SPD-Vorsitzende will Frage der Kampfdrohnen vertagen

Entscheidung über Anschaffung von Kampfdrohnen für Bundeswehr soll erst in der nächsten Legislaturperiode fallen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans will die Frage der möglichen Ausrüstung der Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen vertagen. »Ich gehe davon aus, dass über diese Frage in dieser Legislaturperiode nicht mehr entschieden wird«, sagte Walter-Borjans der Düsseldorfer »Rheinischen Post«. Um die mögliche Anschaffung von Kampfdrohnen gibt es in der Großen Koalition heftigen Streit.

Die SPD-Bundestagsfraktion hatte sich am vergangenen Dienstag vorerst gegen die Anschaffung solcher Drohnen ausgesprochen. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bezeichnete diesen Beschluss als »unverantwortlich - vor allem mit Blick auf die Sicherheit und den Schutz unserer Soldatinnen und Soldaten«.

Walter-Borjans sagte nun, die Debatte über Kampfdrohnen sei »weder in der SPD noch in der Gesellschaft bislang in der notwendigen Breite geführt« worden. Deswegen habe er die Vertagung des Themas auf die nächste Legislaturperiode angestoßen.

Die Entscheidung der SPD-Fraktion ist auch intern umstritten. Der verteidigungspolitische Sprecher der Fraktion, Fritz Felgentreu, der die Beschaffung von Kampfdrohnen befürwortet, trat deswegen von seinem Posten zurück. Walter-Borjans sagte, er habe »großen Respekt« vor Felgentreu. Dieser habe sein Amt niedergelegt, weil die Fraktion in der Drohnen-Frage »eine überwiegend andere Meinung als er selbst vertritt«. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal