Werbung

Bolivien führt Reichensteuer ein

Staat rechnet mit Einnahmen von 100 Millionen Bolivianos im Jahr

  • Lesedauer: 1 Min.

La Paz. Boliviens Präsident Luis Arce hat ein Gesetz erlassen, mit dem das südamerikanische Land eine Steuer auf Vermögen von mehr als 30 Millionen Bolivianos (rund 3,56 Mio Euro) erhebt. »Die Steuer wird nur 152 Personen erreichen«, schrieb Arce, seit November Staatschef des Andenstaates, auf Twitter am Montagabend (Ortszeit). »Der Nutzen wird Tausenden von bolivianischen Familien zugutekommen.« Die Sätze der Sondersteuer liegen zwischen 1,4 und 2,4 Prozent in mehreren Stufen.

Der bolivianische Kongress in La Paz, in dem die linke MAS-Partei von Arce, Wirtschaftsminister in der Regierung von Evo Morales, und dem Ex-Präsidenten über eine große Mehrheit verfügt, hatte das Gesetz zuvor verabschiedet.

Wirtschaftsminister Marcelo Montenegro schätzte, dass damit etwa 100 Millionen Bolivianos in die Kasse kommen würden. Oppositionsparteien und Unternehmer äußerten ihre Bedenken zu der Steuer, die sie als Abschreckung für Investitionen betrachten. Die Gegner schlugen vor, die Einnahmen aus der Steuer ausschließlich für den Kampf gegen das Coronavirus zu verwenden.

In Bolivien, einem Staat mit 11 Millionen Einwohnern, haben sich rund 155.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 9000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der Infizierten ist in den drei größten Städten - Santa Cruz, La Paz und Cochabamba - zuletzt enorm gestiegen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode