Werbung

Der Experte

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

15 Jahre leitete Volker Perthes (62) die in Berlin ansässige Stiftung Wissenschaft und Politik, die außenpolitische Denkfabrik der Bundesregierung. Seine fachliche Expertise (Nordafrika und Mittlerer Osten) ist der passende Ausweis für den neuen Posten als UN-Sonderbeauftragter für den Sudan. Im Auftrag von UN-Generalsekretär António Guterres soll er den Transitionsprozess begleiten nach dem Sturz des langjährigen Staatschefs Omar Al-Bashir. Guterres hat Perthes zudem mit der Leitung der neuen UN-Mission UNITAMS (United Nations Integrated Transition Assistance Mission in Sudan) betraut. Da wartet viel Arbeit auf ihn: Mehr als 50 000 Menschen sind vor den Angriffen der äthiopischen Armee in der Tigray-Region nach Sudan geflüchtet.

Medienberichten zufolge waren fünf Spitzendiplomaten im Rennen um die UNITAMS-Leitung. Der sudanesische Premierminister habe einen Europäer gewollt, Russland und China hätten andere Ideen gehabt. Schließlich konnte sich Deutschland durchsetzen - vor Ende seiner zweijährigen Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat. Außenminister Maas jubelte und nannte Perthes den »perfekten Kandidaten für diese Aufgabe«. Hochrangige Positionen im UN-System haben strategische Bedeutung für die Außenpolitik aller UN-Mitgliedstaaten. Und der »Kandidat« ist kein UN-Grünschnabel. In den Jahren 2015-2016 war er Senior Advisor des UN-Sondergesandten für Syrien, von 2016 bis 2018 Leiter der UN Cease Fire Task Force (CTF) für Syrien - mit mäßigem Erfolg. Als SWP-Direktor hatte er im Zusammenspiel mit US-Think Tanks auch Szenarien durchspielen lassen für ein Syrien nach Assad und dafür Oppositionsgruppen nach Berlin eingeladen. Auch daraus wurde bislang nichts. Perthes ist in erster Linie Wissenschaftler: Er beherrscht Arabisch und hat an der American University in Beirut unterrichtet; an Berliner Universitäten hatte er Gastprofessuren inne.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal