Werbung

Benachteiligt wird nicht nach Pass

Ulrike Wagener über die geplante Migrationsquote in Berlin

  • Ulrike Wagener
  • Lesedauer: 2 Min.

Affirmative Action ist in Deutschland immer noch ein Fremdwort. Dabei haben die Kämpfe um die Gleichberechtigung von Frauen gezeigt, dass sich jahrhundertelange Diskriminierung nicht von selbst in Luft auflöst – auch nicht mit einer rechtlichen Gleichstellung. Dass die Berliner Regierung nun eine Quote für Migrant*innen im öffentlichen Dienst einführen will, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ein Viertel der Menschen in Deutschland hat einen Migrationsgeschichte, in Berlin sind es sogar 35 Prozent. In den Behörden sind es jedoch nur sechs Prozent der Beschäftigten, in Berlin zwölf Prozent.

Nach dem Gesetzentwurf der Senatsverwaltung für Integration soll sich künftig der Anteil von Migrant*innen an der Bevölkerung in Landesverwaltung, und -unternehmen, Stiftungen, Staatsanwaltschaften und Gerichten widerspiegeln: Bis eine Quote von 35 Prozent erreicht ist, sollen künftig Personen mit Migrationshintergrund bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt werden.

Problematisch ist allerdings, wie dieses Merkmal definiert ist: Die Klausel soll greifen, wenn Bewerber*innen oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurden. Bliebe es dabei, könnte das zu der absurden Situation führen, dass weiße Personen, deren Eltern etwa in England geboren wurden, bevorzugt eingestellt werden. Schwarze, muslimische, jüdische Personen, Sinti*ze und Rom*nja und PoC deren Familien seit Generationen den deutschen Pass haben – und trotzdem strukturell diskriminiert werden –, aber nicht.

Es ist notwendig, eine Art Migrationsquote einzuführen, um strukturelle Diskriminierung abzubauen. Doch sollte sich diese nicht an der (ehemals) nicht-deutschen Staatsbürgerschaft festmachen, sondern daran, ob eine Person rassistisch diskriminiert wird.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal