Der Weg nach draußen

Kurt Stenger über die Warnungen der Aerosolforscher

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

In der deutschen Debatte über die nächsten Schritte beim Lockdown geben diejenigen den Ton an, die auf Verschärfung drängen. Angesichts der neuen Lage durch die infektiösere britische Mutante B.1.1.7 müssten Kontakte weiter reduziert werden, eventuell durch Ausgangssperren bei bestimmten Inzidenzwerten. Sollen die Leute also noch mehr zuhause bleiben?

Was plausibel erscheint, ignoriert aber die Lebenswelt der Menschen. Aufgrund der Dauer und der ständigen Änderung der Maßnahmen werden diese weniger befolgt. Und was zuhause stattfindet, bleibt natürlich behördlicher Kontrolle entzogen. »Drinnen lauert die Gefahr«, warnen Aerosolforscher und fordern die Politik auf, den Leuten mehr Möglichkeiten zu geben, sich in der warmen Jahreszeit draußen zu treffen. Dagegen braucht es etwa in Büros und Schulen bessere Hygienekonzepte und Teststrategien.

Es ist eine schwierige Abwägung, die letztlich die Politik treffen muss, vermutlich sogar nach lokalen Gegebenheiten unterschiedlich. Die Kontroverse zeigt vor allem, dass es nicht nur einen Weg raus aus der Pandemie gibt. Und vielleicht ist eine andere Forderung im Appell der Aerosolforscher wichtiger: dass die Bevölkerung für die Gefahren »sensibilisiert« wird. Das wird mit darüber entscheiden, ob bestimmte Maßnahmen Erfolg haben.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal