Nur 300?

Daniel Lücking über die afghanischen Ortskräfte der Bundeswehr

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Verteidigungsministerin möchte Lehren aus dem Afghanistan-Krieg ziehen. Dazu gehört auch, wie die Armee mit angestellten afghanischen Menschen, sogenannten Ortskräften, umging. Schon seit dem Vietnam-Krieg ist klar, dass Ortskräften beim Truppenabzug Lebensgefahr droht. Sie gelten als Kollaborateure. Das erfuhr 2014 auch eine junge Frau, die mehrere Jahre in Armeediensten stand.

Sie hatte ihr Gesicht für die Armeemedien hergegeben, trat westlich orientiert auf und überlebte danach keine drei Monate. Seit Jahren protestieren Ortskräfte, um Asyl zu erhalten. Eine Chance gibt es nur, wenn sie aktuell oder in den letzten zwei Jahren beschäftigt waren. Von ihnen wird verlangt, die Gefährdung nachzuweisen. Angesichts von Korruption gerät jedoch schon der Versuch, eine amtliche Bescheinigung zu erhalten, zur Selbstgefährdung. Gerade für Frauen.

Unklar scheint, wie mit Honorarkräften verfahren wird, die ohne Arbeitsvertrag nur für einzelne Dienstleistungen in die Camps kamen. Wie viele es sind, konnte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums auf »nd«-Nachfrage nicht sagen. Auch zur Gesamtzahl aller Ortskräfte wollte er zunächst recherchieren. Nur 300 sind es gewiss nicht. Es dürften also viele Lehren zu ziehen sein. Das Lehrgeld aber zahlen die Ortskräfte.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal