Werbung

DOSB befürchtet Schäden durch Notbremse

Deutsche Sportvereine verloren bereits eine Million Mitglieder und fordern weniger Einschränkungen

Berlin. DOSB-Präsident Alfons Hörmann fürchtet durch die Bundesnotbremse in der Coronakrise weitere schwere Folgen für den Sport. »Nach einem Jahr verordneter Bewegungslosigkeit tut jede neue Form von Einschränkung richtig weh«, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Donnerstag schon vor der Entscheidung des Bundesrates über die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes. »Gerade mit dem beginnenden Frühjahr wären beste Voraussetzungen für mehr gemeinsame Bewegung an der frischen Luft gegeben, die nun erst einmal vielfach ungenutzt bleiben werden«, sagte Hörmann.

Infolge des Gesetzes dürfen die Menschen in Kreisen und Städten mit hohen Infektionszahlen ab 22 Uhr die eigene Wohnung oder das eigene Grundstück in der Regel nicht mehr verlassen. Spaziergänge und Joggen alleine bleiben aber bis Mitternacht erlaubt. Gezogen werden soll die Notbremse, wenn in einem Landkreis oder einer Stadt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen an drei Tagen hintereinander über 100 liegt.

»Unsere 90 000 Vereine hoffen seit Monaten vergeblich endlich wieder auf mehr Normalität. Die Einschränkungen belasten Körper, Seele und Geist bei den Kindern genauso wie bei den Senioren und allen Altersgruppen im Erwachsenenbereich«, sagte Hörmann. Die Sportvereine hätten bislang zwar die Corona-Maßnahmen »verantwortungsvoll und vorbildlich« mitgetragen. Der DOSB fordert jedoch »eine differenziertere Bewertung der jeweiligen Situationen und Lösungen mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl«, sagte Hörmann.

Vor der Verabschiedung des Gesetzes hatte die Linkspartei im Bundestag noch vergeblich versucht, Lockerungen für die Sportausübung im Freien zu ermöglichen. Ihr Änderungsantrag war jedoch mit den Stimmen der Koalition abgewiesen worden.

Der DOSB verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rückgang von einer Million Mitgliedern in den Sportvereinen. »Je länger der Lockdown die Vereine lähmt, desto größer werden die vielschichtigen Folgen«, sagte der DOSB-Präsident Hörmann. An vielen Stellen drohe das Engagement und das Geld auszugehen. Er forderte, dass der Sport bei der Bewältigung der Pandemie besser berücksichtigt werde: »Je mehr Menschen sich aktiv bewegen können, desto besser ist das für die Gesundheit in unserem Land.«dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung