Werbung

IG Metall ruft in Sachsen zu erneuten Warnstreiks auf

Werk von Volkswagen in Dresden komplett geschlossen

  • Lesedauer: 1 Min.

Leipzig. In Sachsen hat die IG Metall erneut zu Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie aufgerufen. In sechs Werken in Zwickau, Hainichen, Chemnitz, Dresden und Meerane steht die Produktion still, wie mehrere Gewerkschaftssprecher am Freitagmorgen mitteilten. Unter anderem wird bei Volkswagen, Thyssenkrupp und GKN Driveline Deutschland gestreikt. Das Werk von Volkswagen in Dresden wurde laut einem Gewerkschaftssprecher komplett geschlossen, der Konzern bestätigte das. An allen Standorten in Sachsen soll der Streik insgesamt 24 Stunden lang bis zum Beginn der Frühschicht am Samstagmorgen andauern. Wegen der Corona-Pandemie gibt es keine Versammlungen. In Dresden und Meerane finden jedoch kleine Streikwachen vor den Werken statt.

Grund für die erneuten Warnstreiks ist unter anderem der Streit um das von der Gewerkschaft geforderte tarifliche Angleichsgeld. Laut einem der Gewerkschaftssprecher erhalten die Beschäftigten in Ostdeutschland den gleichen Lohn wie ihre Kolleginnen und Kollegen in Westdeutschland, arbeiten aber drei Stunden länger pro Woche. Außerdem gehe es den Streikenden um Beschäftigungssicherung und eine Entgelderhöhung, so der Gewerkschaftssprecher. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal