Tiflis, Wilna, Siebenbürgen

Heimische und internationale Perlen aus dem Mitteldeutschen Verlag

  • Lesedauer: 3 Min.

Aka Mortschiladse (auch Morchiladze) muss man sich wie einen modernen Balzac vorstellen: ein Schwergewicht, ein Vielschreiber - ohne geschwätzig zu wirken -, dabei ein freundlicher und lebensfreudiger Mensch, den ich schon für das »nd« interviewen durfte. Gelesen habe ich nur die Hälfte der vielen auf Deutsch erschienenen Bücher; aber wenn Sie genau ein Buch für zwei Wochen auf die Insel Usedom oder Balkonien mitnehmen wollen, greifen Sie unbedingt zu »Santa Esperanza«, der Saga eines fiktiven Inselstaates - ein parodiertes Georgien, auf dem sämtliche historische Tatsachen der Mittel- und Schwarzmeerregion einen wilden Reigen tanzen. Warum Handel und Piraterie Brüder sind, Frieden eine fast unmögliche und Ruhm und Ehre alberne Ideen, erfahren Sie aus dem wohlgeordneten Konvolut wie aus Gottes oder Umberto Ecos Zettelkasten.

nd-shop
Aka Mortschiladse:

Santa Esperanza. Ein Kosmos aus vielen Romanen
Aus dem Georgischen von Natia Mikeladse-Bachsoliani
760 S., geb., 36,00 €

Aka Mortschiladse:
Liebe und Tod in Tiflis
Aus dem Georgischen von Rachel Gratzfeld
544 S., geb., 28,00 €

Ein glücklicher Mensch.
Märchen aus Litauen
Ausgewählt und übersetzt von Irena Ülkekul
256 S., geb., 19,95 €

Alvydas Šlepikas:
Der Regengott und andere Erzählungen
Aus dem Litauischen von Markus Roduner
192 S., kt., 14,95 €

Géza Szőcs:
Untergrundfürsten - Geschichten aus Siebenbürgen. Erzählungen
Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke
Mit Illustrationen von Andrea Jánosi
128 S., geb., 20,00 €

László Benedek:
Khaled tanzt
Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke
256 S., kt., 18,00 €

Gerhard Pötzsch:
Zwischenzeitblues
272 S., geb., 20,00 €

Erich Loest:
Sommergewitter
320 S., br., 16,00 €

Sämtliche Titel: Mitteldeutscher Verlag

Bestellen Sie jetzt:
Internet: www.nd-shop.de
Telefon: (030) 2978-16 54

Eine moderne, aber nicht minder fantastische Geschichte ist »Liebe und Tod in Tiflis«, die von zwei Freunden aus unterschiedlichen Milieus handelt. Einer stirbt unter mysteriösen Umständen, der andere macht sich auf die Suche nach dem Doppelleben des Toten - und ein paar Gangster nach einem Goldschatz. Unser Held muss fliehen und lernt das Schicksal vieler Georgier kennen, die die wirtschaftliche Not in die Migration zwingt. Manche landen auf deutschen Spargelfeldern.

Wenn der Glitzer der Großstadt und der Rummel nicht zu haben sind, kann man es ja mit sprachlicher Virtuosität versuchen. Über die verfügt der Litauer Alvydas Šlepikas zweifelsohne, und was er in »Der Regengott« über das Dorfleben zwischen Leben und Sterben, die Wunder zwischen Brache und Gartenzaun zu berichten weiß, ist stimmig und anrührend und braucht sich vor der Erzählkunst eines Alphonse Daudet nicht zu verstecken. »Ein glücklicher Mensch. Märchen aus Litauen« sollte man gleich dazulesen, da sich an der Scheide von lateinischer und slawischer Orthodoxie noch lange Elemente der vorchristlichen Vorstellungswelt halten konnten, die andernorts im Baltikum verloren gingen.

Ein ebenso unwirklicher »Zwischenraum« ist Siebenbürgen, als Transsilvanien erdachte Heimat des vampirischen Grafen Dracula. Folgerichtig nennt Géza Szőcs seinen Band »Untergrundfürsten«; mysteriöse, schauerliche Kunde aus den Tiefen der Überlieferungen. Schön, endlich wieder etwas aus dem im 19. und frühen 20. Jahrhundert ungemein populären Meistergenre (E. A. Poe, E. T. A. Hoffmann, Hanns Heinz Ewers!) lesen zu dürfen.

Kein Märchen ist der Roman »Khaled tanzt« von László Benedek. Khaled war ein Bacha Boy, ein Tänzerknabe und Sexspielzeug in den afghanischen Teestuben und Häusern der Oberschicht. In Österreich findet die Flucht des traumatisierten Jungen ihr Ende. Ein Psychiater versucht, die Missbrauchsschäden zu behandeln und ihm einen Neuanfang zu ermöglichen. Eine sensible Annäherung an ein hierzulande kaum bekanntes Phänomen.

Von der Weltstadt »Leipzsch« aus ist, wie Irmtraud Morgner schon wusste, gut zu reisen. Gerhard Pötzsch reist also, mit einem Sack voller Fragen, bis nach Moskau, an das Grab von Boris Pasternak: noch so ein Fragender - und geschmähter Unbequemer, Zweifelnder. »Zwischenzeitblues« ist die Suche nach dem Platz der DDR-Generation »Zwischen Liebe und Zorn«, die erst gegängelt wurde, dann sich rechtfertigen sollte. Also doppelt angeschmiert, aber nicht verloren war. Für die Vorgeschichte sei Erich Loests Roman »Sommergewitter« über das denkwürdige Jahr 1953 empfohlen, der als Taschenbuch wieder aufgelegt wurde. Mario Pschera

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal