Werbung

Endlich zu Hause

Plattenbau. Die CD der Woche: »Endless Arcade« von Teenage Fanclub

  • Jens Buchholz
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei dem Wort »Rockband« denken heutige Jugendliche wohl an die geriatrische Abteilung der Popmusik. Großverdienende Rockgroßeltern wie Paul McCartney ziehen umher und rangeln mit Taylor Swift um das Titelbild des »Rolling Stone« oder Platz eins der Charts. Daneben gibt es die Popeltern. Dazu gehören George Michael, Nick Kershaw, Toto und all das andere Beste aus den 80er und 90er Jahren. Das sind die, die in waren, als die Eltern der jungen Menschen von heute jung waren. Und schließlich gibt es noch die Pop-Onkels und -Tanten: die ruppigen Pixies, die gebildeten Blur oder eben die netten, aber unauffälligen Teenage Fanclub.

Wenn man sich das Video zur neuen Single »Home« anschaut, dann sieht das schon ein bisschen aus, wie ein 30-Jahre-Abi-Treffen. In Normcore gekleidete 50-Jährige schrubben ziemlich introvertiert einen Song wie aus den 90ern auf ihren Gitarren aus den 60ern. Und alle kriegen glänzende Augen und flüstern sich ein »Hach, weißt du noch …« ins Ohr. Man ist zu Hause. Man ist »Home«. Nicht das Home mit den muffigen 70er-Jahre-Tapeten im Elternhaus. Das zweite Zuhause, das es nie gab, das man seit Jahren in sich herumträgt und das einem sagt, wer man ist. Das Zuhause aus Erinnerungen, Gefühlen und Klängen. Dieses Zuhause, in dem es keine Zerrüttung und keine Bitterkeit gibt, sondern nur süße Melancholie und wohlige Traurigkeit. Und keine Band fängt dieses Wohnzimmer der Seele besser ein, als Teenage Fanclub.

»Endless Arcade« heißt die richtig schöne neue Platte. Als junge, zauselige Shoegazer produzierten sie noch alle zwei Jahre ein Album - seit den 2000ern machen sie uns alle fünf bis sechs Jahre glücklich mit ihren schwebenden Songs. Bei keinem Lied bringen Teenage Fanclub ihren Sound und ihre Lyrics in eine bessere Übereinstimmung als im Titelsong des neuen Albums: »Don’t be afraid/ Of the truth you mislaid/ Of the dreams you delayed/ Of the price that you paid/ Of the love you displayed/ Of this endless arcade that is life«. Das ist schon fast keine Musik mehr, sondern mehr ein State of Mind.

Als wären die Byrds zurück über den Pop-Styx gerudert und zu altersweisen Shoegazern geworden, lagern Gitarrist Norman Blake, Leadgitarrist Raymond McGinley und und Bassist Dave McGowan ihre Stimmen zu sanften Chören übereinander und lassen sie über Wattewölkchen aus Gitarren und Keyboards dahinwehen. Schlagzeuger Francis Macdonald unterlegt das Ganze mit weichen Rhythmen.

Es gibt kein Füllmaterial und keinen Aussetzer auf dieser Platte. Aber die Höhepunkte sind ganz klar »Home«, »Endless Arcade«, »Everything is Falling Apart« und »I’m more inclined«. Fernab jeglichen Virtuositätsgeschwurbels stellen sich die Musiker komplett in den Dienst des Wohlklangs und der Harmonie. Und immer wieder fängt man sich herrliche Lebensweisheiten ein. Wie etwa bei »In our Dreams«: »When you are the one and only/ The world goes ’round/ When your life is grey and lonely/ The world goes ’round/ ’Round, ’round and ’round«. Oder in »The Future«: »But it’s hard to walk into the future/ When your shoes are made of lead«.

Lobende Erwähnung verdient auch das wunderschöne Cover des Künstlers Huw Evans. Auf rosarotem Hintergrund führt eine Treppe direkt in einen Janus-Kopf hinein. Dort hinein, wo die »Endless Arcades« ihr »Home« haben.

Teenage Fanclub: »Endless Arcade« (Pema/Rough Trade)

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal