Problemprinz

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein soll illegal Europas größten Braunbären getötet haben

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Naturdokus bezeichnen ihn als das Größte an Land lebende Raubtier der Erde: Ursus arctos, der Braunbär, bringt es ausgewachsen auf ein Gewicht von bis zu 600 Kilogramm. Ein Mensch ist dem Bären körperlich klar unterlegen. Das Etikett »größtes Raubtier des Planeten« hätte sich Homo sapiens aus moralischer Sicht allerdings verdient.

Wie jetzt bekannt wurde, durchstreifte ein adeliger Vertreter dieser Gattung Mitte März die Ostkarpaten, allerdings nicht, um die Berglandschaft und ihre ausgedehnten Wälder bei einer Wandertour zu genießen. Emanuel von und zu Liechtenstein reiste nach Rumänien, um dort einen Braunbären zu jagen. Offiziell ist das seit 2016 verboten, jedoch kennt das Gesetz eine Ausnahme: Wird ein Tier von den Behörden als »Problembär« eingestuft, vor allem, wenn es Menschen bedroht haben soll, kann es zum Abschuss freigegeben werden. Die Genehmigung dazu wird mitunter für Tausende Euro an Leute verkauft, die Meister Petz an seinen Pelz wollen.

Mit genau solch einer Erlaubnis soll der in Österreich lebende Prinz, der standesgemäß eine Burg in der Steiermark besitzt, laut »Spiegel« auf die Jagd nach einer Bärin gegangen sein, die laut einigen Bauern Schafe gerissen hatte. Allerdings erschoss Herr von und zu Liechtenstein am Ende nicht die angebliche Problembärin, sondern ein männliches Tier, das laut der rumänischen Umweltorganisation Agent Green als einer »der größten Bären des Landes, wenn nicht gar der Europäischen Union« gilt. Der 17-jährige Arthur, wie der Bär genannt wird, genießt in Rumänien eine gewisse Popularität. Allein aufgrund des Größenunterschieds ist es unwahrscheinlich, dass Arthur versehentlich erschossen wurde. Tierschützer*innen sprechen von einer Trophäenjagd und prüfen Klagen wegen des Verstoßes gegen das Jagdgesetz. Auch die rumänischen Behörden ermitteln.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung