• Politik
  • Attentat auf Parlamentspräsidenten

Suche nach Tätern und Motiv auf Malediven

Attentat auf Parlamentspräsidenten Mohamed Nasheed hat die Politik des Inselstaats schwer erschüttert

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: 3 Min.
Maledivische Polizisten sichern das Gebiet nach einer Explosion. Der Parlamentspräsident Nasheed wurde bei einer Explosion in der Nähe seines Hauses verletzt.
Maledivische Polizisten sichern das Gebiet nach einer Explosion. Der Parlamentspräsident Nasheed wurde bei einer Explosion in der Nähe seines Hauses verletzt.

Im Rahmen einer landesweiten Antiterrorismus-Operation haben Sicherheitskräfte der Malediven am vergangenen Sonnabend sieben Männer festgenommen. Die Verdächtigen gingen den gemeinsam operierenden Einheiten von Polizei und Militär in Addu City auf dem südlichsten Atoll des Inselstaates im Indischen Ozean ins Netz. Noch immer läuft die Fahndung nach weiteren Verdächtigen, nachdem der frühere Präsident und heutige Parlamentsvorsitzende Mohamed Nasheed (53) am Abend des 6. Mai bei einem ihm geltenden Bombenattentat nur knapp mit dem Leben davongekommen war.

Bei dem Anschlag war ein improvisierter Sprengsatz an einem Motorrad in dem Moment explodiert, als der international prominenteste Politiker des südasiatischen Landes sein Haus verließ und ins Auto steigen wollte. Während Nasheed dabei schwerste Verletzungen davontrug, wurden durch die heftige Detonation, die in der ganzen Hauptstadt Malé zu hören war, auch zwei Leibwächter und zwei Passanten verletzt.

Am zurückliegenden Donnerstag wurde Nasheed nach Berlin ausgeflogen und wird nun in einer deutschen Klinik weiter behandelt, nachdem in seiner Heimat die Ärzte in einer 16-stündigen Not-OP bereits diverse Splitter aus dem Körper des Politikers entfernt hatten. Eines dieser Geschosse soll sein Herz nur um einen Zentimeter verfehlt haben. Nach allem, was bekannt ist, befindet sich Nasheed mittlerweile auf dem Wege der Besserung. Bereits bald nach der ersten OP hatte er gegenüber Journalisten erklärt, es gehe ihm den Umständen entsprechend gut.

Darüber, wer genau hinter dem knapp fehlgeschlagenen Anschlag stecken könnte, hüllen sich maledivischen Behörden noch immer in Schweigen. Offiziell hat sich bislang niemand zu der Tat bekannt. Dahinter vermutet werden können radikale Islamisten, die möglicherweise in direkter Verbindung zum Netzwerk Islamischer Staat (IS) stehen oder zumindest aus dessen weiterem Dunstkreis stammen. Dass von den Malediven, wo eine besonders konservative Form des Islam praktiziert wird, zahlreiche Extremisten stammen, die in den Nahen Osten zogen, als der IS weite Teile Iraks und Syriens unter seiner Kontrolle hatte, ist kein Geheimnis.

Einige dieser Kämpfer sind inzwischen heimgekehrt, aber auch diverse islamistische Netzwerke sind auf den Malediven aktiv. Nasheed, der ab 2008 erster demokratisch gewählter Präsident des Inselstaates war und der vier Jahre später durch einen Putsch seiner konservativen Gegner zum Abtreten gezwungen wurde, hatte über viele Jahre öffentlich immer wieder vor diesen Untergrundstrukturen gewarnt. Auch die Menschenrechtsvereinigung Human Rights Watch (HRW) kritisierte in einer Erklärung nach dem Attentat auf Nasheed, dass der Staat viel zu lange Versäumnisse im Kampf gegen solche Radikalisierungstendenzen angehäuft hat.

Nun versucht die Politik auf den Malediven, sich von dem dramatischen Ereignis zu erholen. Die Maledivische Demokratische Partei (MDP), wichtigste Regierungskraft, hat parteiinterne Wahlen, die eigentlich am 29. Mai angestanden hätten, zunächst einmal verschoben. Nasheed ist nicht nur Parlamentsvorsitzender, sondern zugleich Parteichef der liberalen MDP. Staatspräsident Ibrahim Mohamed Solih, ein enger Vertrauter Nasheeds, erklärte, dies sei nicht der Moment für Konkurrenz, sondern für Einheit. Solih hat nach Meldungen maledivischer Medien am Sonnabend auch eine Untersuchung hinsichtlich eines möglichen Versagens des Geheimdienstes einleiten lassen.

Denn noch ist für die Öffentlichkeit unklar, wie es zu dem Anschlag kommen konnte, obwohl für Nasheed die höchste Sicherheitsstufe gilt - nicht zuletzt aufgrund früherer Bedrohungen. Der Ex-Präsident, der sich während seiner Amtszeit als einer der wichtigsten Mahner in Sachen Klimawandel international einen Namen machte, sah sich zuletzt nicht nur durch islamische Extremisten gefährdet: Nasheed hatte Enthüllungen in einem großen Korruptionsfall angekündigt. Als erstes Land hat unmittelbar nach dem Anschlag der traditionell auf den Inseln einflussreiche große Nachbar Indien Hilfe angeboten. Unterstützung bei den Ermittlungen kommt inzwischen auch von Experten der australischen Polizei und aus Großbritannien, die in Malé eingetroffen sind.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung