Werbung

Olivgrüne Offensive

Markus Drescher über Robert Habecks Waffenexport

Robert Habeck, grüner Ko-Vorsitzender, ist derzeit zu Gast in der Ukraine. Als Oppositionspolitiker hat er naturgemäß zwar keine handfesten Gastgeschenke im Gepäck, doch zumindest ist der Fast-Kanzlerkandidat in der Lage und willens, seine Gastgeber ein wenig ideologisch aufzumunitionieren: mit einem Plädoyer für Lieferungen von »Defensivwaffen« an das Land, dessen Osten ein stetig schwelender Krisenherd ist. Und dessen Konflikt mit Russland nach wie vor einer Eskalation wesentlich näher zu sein scheint denn einer friedlichen Beilegung.

An Letzterem aber dürfte auch einem nicht unerheblichen Teil der potenziellen Wähler gelegen sein, denen zudem der Wahlprogrammentwurf der Grünen eigentlich »zivile Krisenprävention« und eine restriktive Ausfuhrkontrolle europäischer »Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete« verspricht.

Lesen Sie auch: Schluss mit der Verbotspartei! Unser Kolumnist fragt sich, warum die Grünen der freiheitsliebenden Bevölkerung nicht
entgegenkommen

Und wie der sofortige Widerspruch aus Linkspartei, SPD und selbst der CDU zeigt, sind auch mögliche Koalitionspartner alles andere als angetan von Habecks Defensivwaffen-Offensive. Je näher die Bundestagswahl rückt, um so mehr scheint das grüne Spitzenpersonal widerlegen zu wollen, dass es auch tatsächlich »regierungsfähig« ist. Eine deutsche Außenpolitik à la Habeck jedenfalls wäre brandgefährlich.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal