• Kommentare
  • Überwachung durch westliche Geheimdienste

Die Affäre, die nicht endet

Daniel Lücking zu Überwachungskooperationen mit der NSA

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.

In wenigen Tagen ist es acht Jahre her, dass Informationen von Edward Snowden für einen Skandal sorgten. Doch was als weltweiter Sturm begann, endete im Wasserglas. Sukzessive wurde das Thema Überwachung wieder herunter gekocht.

Ein NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag förderte immerhin zutage, dass auch die Deutschen sich mit ihrem Bundesnachrichtendienst BND die Finger so schmutzig gemacht haben, wie es nun auch für Dänemark bekannt geworden ist. Die Parallelen sind offenkundig: Die NSA will die Internetknotenpunkte der westlichen Welt unter ihrer Kontrolle haben. Und alle Staaten machen mit, denn im Gegenzug für den kleinen Verlust an Souveränität, gibt es die Hochtechnologie der NSA zur eigenen Nutzung und gratis. Verfassungsschutz und BND erfreuen sich dieser Werkzeuge ebenso, wie es wahrscheinlich in Dänemark der Fall ist.

Es wäre ja fast fair, wenn jeder Staat jeden anderen Staat überwachen würde, doch die Überwachung dient weltweit leider nur einem einzigen Zweck: der oft gemeinsamen Kriegsführung in Ländern wie Afghanistan, und natürlich dem nationalen Vorteil, den jedes Land daraus zu ziehen vermag. Da die Bevölkerung die Konsequenzen kaum spürt, heißt es wohl auch dieses Mal bald wieder: Hinlegen und weiterschlafen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal