Werbung

Afghanen brauchen Schutz

Daniel Lücking über die weltfremden Regelungen der Ministerien

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Zieht eine Armee ins Gefecht in ferne Länder, dann sind Verbündete im Kriegsgebiet unerlässlich. Erst recht, wenn Sprache, Kultur und Religion so weit auseinanderliegen, wie das bei den westlichen Armeen und der afghanischen Bevölkerung der Fall ist. Die wichtigsten Verbündeten sind die Sprachmittler*innen, die neben der Übersetzung auch noch die Interpretation des Inhaltes und die kulturellen Eigenheiten erläutern und so Missverständnisse vermeiden. Ohne diese im Militärjargon »Ortskräfte« genannten Menschen wären die internationalen Truppen taub und blind gewesen.

Taub und blind zeigt sich die Bundesregierung aber nun anlässlich des Abzugs, der eben diese wichtigen Partner der Lynchjustiz des gemeinsamen Feindes preisgibt. Deutsche Bürokraten maßten sich an, die Gefährdungslage besser beurteilen zu können als die einheimischen Helfer*innen und setzen willkürlich eine Zweijahresfrist, um nicht zu viele der Mitarbeiter*innen mit nach Deutschland nehmen zu müssen. In ein Land, in dem für alternde Mulis der Gebirgsjäger ein Gnadenhof bereitsteht, Diensthunden ein Rentendasein zugebilligt wird und das Gedenksteine für Gefallene eher aus Afghanistan evakuiert als die loyalen Ortskräfte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung