MH17-Mord bleibt ungesühnt

René Heilig befürchtet, dass die Politik abermals das Recht dominiert

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.
Der vorsitzende Richter Hendrik Steenhuis (r) und andere Prozessrichter und Anwälte betrachten das rekonstruierte Wrack von Malaysia Airlines Flug MH17, auf dem Militärflugplatz Gilze-Rijen, südliche Niederlande. Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über umkämpftem Gebiet in der Ostukraine abgestürzt.
Der vorsitzende Richter Hendrik Steenhuis (r) und andere Prozessrichter und Anwälte betrachten das rekonstruierte Wrack von Malaysia Airlines Flug MH17, auf dem Militärflugplatz Gilze-Rijen, südliche Niederlande. Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über umkämpftem Gebiet in der Ostukraine abgestürzt.

Fast sieben Jahre nach dem Abschuss einer malayischen Passagiermaschine über dem ostukrainischen Kampfgebiet beginnt in Amsterdam der Prozess gegen vier (abwesende) Beschuldigte. Folgt man der Anklage, so besteht kein Zweifel, dass die sogenannten Separatisten schuldig sind. Die vorgestellten Indizien sind reichhaltig, Experten haben diverse Beweisstücke logisch verknüpft. Alles scheint passgerecht.

Doch auch wenn man nicht der Moskauer Propaganda folgt, die den Prozess schlicht als »Theaterinszenierung« bezeichnet, ergeben sich weiter technisch wie faktisch berechtigte Zweifel an der dargestellten MH17-Abschusstheorie. Nicht zuletzt, weil die Untersuchungen einseitig auf westlicher Seite liefen und weil seit dem ersten Tag nach dem 298-fachen Mord auf beiden Seiten allzu viele geheimdienstlich gesteuerte Tat- und Tätererklärer unterwegs waren, denen – politisch wie medial – viel zu lange viel zu viel Raum gegeben wurde.

Es ist wenig wahrscheinlich, dass man am Ende der Verhandlung klüger ist als derzeit. Auch, weil das politische Klima, dass seit Jahren zwischen westlichen Staaten und Russland herrscht, nicht dazu angetan ist, der unpolitischen Wahrheit voran zu helfen. Doch genau die soll das Gericht in der ihm gegebenen Unabhängigkeit herausfinden. Welch gewaltiger Anspruch.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung