Werbung

Gesuchter rechtsextremer Soldat in Belgien tot aufgefunden

Staatsanwaltschaft: Conings beging offenbar Suizid

  • Lesedauer: 2 Min.
Dilsen-Stokkem. Ein seit fünf Wochen in Belgien gesuchter und schwerbewaffneter rechtsextremer Soldat ist tot. Bei der am Sonntag im Osten des Landes gefundenen Leiche handele es sich um Jürgen Conings, erklärten Verteidigungsministerium und Generalstab am Abend gemeinsam. Zuvor hatte bereits die belgische Staatsanwaltschaft erklärt, es handele sich vermutlich um die Leiche von Conings. Dem Anschein nach habe sich der 46-Jährige erschossen.

Der Berufssoldat war Mitte Mai untergetaucht, nachdem er Drohschreiben gegen Vertreter des belgischen Staates und den bekannten belgischen Virologen Marc Van Ranst hinterlassen hatte. In seinem verlassenen Fahrzeug in der Nähe der niederländischen Grenze wurden Raketenwerfer und Munition gefunden. Auf seiner Militärbasis soll er auch Schusswaffen und Munition gestohlen haben.

Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin Anti-Terror-Ermittlungen ein. Ein massives Aufgebot suchte den Rechtsextremen lange vergeblich. Zeitweise beteiligten sich auch die GSG9 der Bundespolizei und niederländische Sicherheitskräfte an der Suche im belgisch-niederländischen Grenzgebiet unweit der deutschen Grenze.

Conings war einer von rund 30 Mitgliedern der belgischen Armee, die nach offiziellen Angaben vom Geheimdienst wegen rechtsextremer Ansichten überwacht wurden. Aus demselben Grund stand er auch auf einer Liste der belgischen Antiterror-Behörde Ocam. Die belgische Armee hatte gegen ihn bereits 2020 Strafen verhängt und sogar eine Anzeige erstattet, die folgenlos blieb. Als Ausbilder von Rekruten für Auslandseinsätze hatte er weiter Zugang zu Waffen.

Insbesondere aus Kreisen belgischer Corona-Leugner und flämischer Rechtsextremer hatte es während der Suche zahlreiche Solidaritätsbekundungen mit dem Berufssoldaten gegeben, der belgischen Medienberichten zufolge im Kosovo, im Irak und in Afghanistan im Einsatz war. Der Facebook-Gruppe »Als een achter Jürgen« (»Alle gemeinsam hinter Jürgen«) traten innerhalb weniger Tage mehr als 45.000 Nutzer des Online-Netzwerks bei, bevor sie abgeschaltet wurde. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung