Mal ganz langsam, Herr Laschet

Kurt Stenger über die Debatte zum Autobahntempolimit

Elektroautos werden vom Staat gehypt. Auch hiesige Hersteller suchen ihr Heil in neuen batteriegetriebenen Modellen. Doch es gibt ein Haupthindernis für den Boom: den langen Ladevorgang, weshalb die Reichweite zum zentralen Aspekt beim E-Auto-Kauf wird.

Wer mit Tempo 200 über deutsche Autobahnen brettert, verkürzt die Reichweite massiv. Und so kann sich selbst VW-Boss Herbert Diess plötzlich mit einer generellen Begrenzung auf 130 arrangieren und rechnet damit kurz nach der Bundestagswahl.

Der Chef des größten europäischen Autokonzerns stellt damit Armin Laschet bloß, der dies gerade erst kategorisch ausschloss. Den Diess-Seitenhieb hätte es gar nicht gebraucht, denn der CDU-Vorsitzende machte sich ganz allein lächerlich, als er erklärte, Tempo 130 bringe nichts fürs Klima. Mal ganz langsam, Herr Laschet: Bei der Debatte geht es nicht ums Klima, sondern um den Sicherheitsaspekt: je schneller die Fahrt, umso furchtbarer die Unfallfolgen.

Ob der designierte Kanzler mit seiner Äußerung potenzielle AfD-Wähler für seine Partei gewinnen wollte, sei dahingestellt. Falls er sich in deutscher Regierungsmanier schon als Erfüllungsgehilfe der deutschen Autokonzerne präsentieren wollte, sollte er sich künftig besser informieren.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal