Früherer Schlichter Ramelow nennt Deutsche Bahn unprofessionell

Linken-Politiker kritisiert Verhandlungen des Bahnkonzerns mit der GDL

  • Lesedauer: 1 Min.

Erfurt. Die Deutsche Bahn verhandelt im aktuellen Tarifkonflikt nach Ansicht des früheren Schlichters Bodo Ramelow (Linke) unprofessionell. Die Bahn kündige zum ersten Mal an, einen Corona-Bonus zahlen zu wollen. »Aber sie nennt keine Zahl. Wie soll denn eine Gewerkschaft darauf eingehen?«, sagte der Ministerpräsident von Thüringen am Montag im MDR-Magazin »Umschau«.

Ramelow hatte gemeinsam mit Matthias Platzeck (SPD) den langen Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL im Jahr 2015 geschlichtet. Auch 2017 wurden er und Platzeck als Schlichter eingesetzt. Mit Blick auf den aktuellen Konflikt sagte Ramelow: »So etwas Unprofessionelles, wie es im Moment passiert, kann ich mich nicht erinnern, schon mal erlebt zu haben.«

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) startete am Montag ihren zweiten Streik im Personenverkehr in der aktuellen Tarifrunde. Zuvor hatte die Deutsche Bahn unter anderem Verhandlungen über eine von der GDL geforderte Corona-Prämie für die Beschäftigten in Aussicht gestellt, ohne jedoch eine konkrete Zahl zu nennen. Die GDL lehnte das Angebot ab. Der Streik soll bis zum frühen Mittwochmorgen andauern. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal