Werbung
  • Berlin
  • Rot-Rot-Grüne Konflikte

Koch und Kellner auf Augenhöhe

In der Berliner Senatskoalition ist es kurz vor der Abgeordnetenhauswahl kaum noch möglich, Gesetzesvorhaben umzusetzen

  • Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

»Neuer Politikstil«, »auf Augenhöhe«, »produktive Konkurrenz«, keine »Koch-Kellner-Spielchen« mehr. Mit solchen Schlagworten versuchte eine kleine Gruppe von einflussreichen Linkspartei-Politikerinnen und -Politikern 2016 vor der Bildung der rot-rot-grünen Koalition öffentlich Pflöcke einzurammen, was den Anspruch eines Mitte-links-Bündnisses angeht. In dem Papier sollten Voraussetzungen für ein linkes Dreierbündnis nach der Wahl definiert werden - insbesondere Die Linke wollte nicht noch einmal wie zuvor bei Rot-Rot als Kellner untergehen. Und nach den bleiernen Jahren der Großen Koalition sollte ein neuer, fortschrittlicher Senat die Stadtgesellschaft mehr mitnehmen. Außerdem sollte die Stadt »anders« regiert werden.

Wenn das der Anspruch von SPD, Linke und Grünen gewesen sein soll, muss man in diesen Tagen konstatieren, dass dieser nicht erfüllt wurde. Seit Monaten ist in internen Runden zu hören, dass Koalitionspartner mit Blockaden drohen. Am Ende ist es bei politischen Koalitionen nicht unüblich, dass einige Monate vor einer Wahl nur noch wenig umgesetzt wird. Dass es jetzt - Stichwort Scheitern des letzten Teils des Mobilitätsgesetzes und der Bauordnung - auch bei Rot-Rot-Grün nicht anders läuft, ist mindestens ernüchternd. Eine Blockade auf Augenhöhe wirft kein gutes Bild auf eine angeblich bessere Regierungskoalition.

Immerhin, das wird sich an diesem Donnerstag zeigen, gibt es bei bestimmten Themen noch Gemeinsamkeiten zwischen SPD, Grünen und Linken: So wird sich die Koalition gemeinsam in der Aktuellen Stunde für die Aufnahme von Geflüchteten aus Afghanistan in Berlin aussprechen - jenes Land, in das die SPD im Sommer noch Straftäterinnen und Straftäter abschieben wollte.

Es wird interessant zu sehen, wie groß die Schnittmengen nach dem 26. September dann tatsächlich noch sind. Ist zurzeit alles Wahlkampfgetöse? Oder hat sich wirklich etwas verschoben? Die aktuellen Blockaden sind indes nicht das erste Indiz, dass sich die SPD unter Franziska Giffey und Raed Saleh Richtung CDU und FDP verabschieden will.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal