Werbung

Totgesagte leben länger

In Deutschland boomt wieder die Kohleverstromung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.
Kohlekraftwerk Staudinger bei Hanau
Kohlekraftwerk Staudinger bei Hanau

Verfolgt man im Vorfeld der Bundestagswahl die Debatten der Rampenlichtpolitiker über die Energiewende, scheint alles ganz einfach: Der Kohleausstieg ist politisch praktisch abgehakt, jetzt muss man nur noch den Ausbau der Erneuerbaren wieder in die Gänge kriegen. Doch Totgesagte leben länger. Die Kohle hat laut Statistikamt im ersten Halbjahr wieder die Spitzenposition im deutschen Strommix übernommen – die Elektrizitätserzeugung aus dem fossilen Energieträger stieg auf Jahressicht sogar um gut 35 Prozent. Natürlich wird irgendwann im nächsten Jahrzehnt Schluss sein, aber die riesigen Mengen, die jetzt verstromt werden, verhageln nicht nur die deutsche Klimabilanz, sondern sie haben auch ganz reale Folgen fürs Weltklima. Es muss also darum gehen, dem schnell entgegenzuwirken, etwa durch mehr Speicherkapazitäten für die Erneuerbaren.

Lesen Sie auch: Eine klimapolitische Initialzündung - entscheidend für die Klimawende ist der Ausbau der erneuerbaren Energien von Jörg Staude

Die Bundesstatistiker haben aber noch eine Botschaft verkündet, die in der Politik kaum wahrgenommen wird, obwohl sie eng mit der ersten zusammenhängt: Der Stromverbrauch hat deutlich zugenommen, was nach der Corona-Rezession zu erwarten war. Doch genau das ist die andere Preisfrage: Wie kann man beim Strom sparsamer und effizienter leben und wirtschaften? Es wird Zeit, dass sie in den Vordergrund rückt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode