• Politik
  • Sozialdemokraten in Schweden

Klare Favoritin: Magdalena Andersson

Magdalena Andersson könnte in Schweden Stefan Löfven beerben

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Offiziell hat sie ihre Kandidatur noch nicht erklärt, aber alle Finger in ihrer Sozialdemokratischen Arbeiterpartei zeigen auf die Finanzministerin. Nun hat sich auch der gewichtige Parteibezirk Göteborg für Magdalena Andersson als künftige Vorsitzende ausgesprochen. Damit sollten die Weichen für den Parteitag Anfang November gestellt, eine Mehrheit der Delegiertenstimmen dort sollte ihr sicher sein. Von Stefan Löfven, der seinen Rückzug als Parteichef und als Regierungschef angekündigt hat, übernimmt seine 54-jährige Nachfolgerin in beiden Ämtern kein leichtes Erbe. Die politischen Zugeständnisse der Sozialdemokraten an den Wirtschaftsliberalismus haben das Profil der Partei, die gemeinsam mit den Grünen eine Minderheitsregierung stellt, geschwächt. Beim Kunststück, bis Mitte November einen neuen Haushalt auf die Beine zu stellen, der sowohl von Linkspartei wie Zentrum im Reichstag akzeptiert wird, ist sie ohnehin eine Schlüsselfigur. An Selbstbewusstsein für beide Jobs mangelt es ihr nicht.

Geboren wurde Andersson 1967 in Uppsala, wo sie das traditionsreiche Gymnasium Katedralskolan besuchte. Dort schloss sie sich auch der sozialdemokratischen Jugend SSU an. Ihre Freizeit widmete sie dem Leistungssport, sie war eine erfolgreiche Schwimmerin. 1992 machte Andersson an Stockholms Handelshochschule ihren Magister in Ökonomie. Von der Politikberaterin brachte sie es zur Staatssekretärin und erwarb sich international einen Ruf als Finanzexpertin. 2014 wurde Andersson für die Provinz Stockholm in den Reichstag gewählt und von Löfven zur Ministerin befördert. Sie steht für einen ökonomisch restriktiven Kurs. Seit Ende 2020 steht sie dem Lenkungsausschuss des Internationalen Währungsfonds vor. Andersson nennt sich selbst siegfixiert; als Chefin ist die verheiratete Mutter zweier Kinder tough. Sollte Andersson die Löfven-Nachfolge antreten, werden ihr die Wähler spätestens im September 2022 ein Zeugnis ausstellen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal