Aktionismus statt Nachdenken

Daniel Lücking zu den Debatten um Verteidigungsstrategien

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.

Den Afghanistan-Abzug verbockt und der Mali-Einsatz wird vorsichtig in die Schlussphase bugsiert: Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hält im Interview mit der FAZ an der Nato fest und wirft den Blick nach vorn auf die Europa-Armee und neue Einsatzszenarien. Derweil arbeitet sich der französische Präsident Emmanuel Macron in einem Streit um die Beschaffung von U-Booten an der Allianz Australien, USA und Großbritannien ab, nachdem ein 56 Milliarden Euro-Vertrag mit Frankreich platzte.

Zuverlässigkeit hat einen Namen – USA lautet er nicht. So zeichnet es sich im ersten Jahr der Amtszeit von Joe Biden ab. Der nicht ansatzweise so beschämend wie sein Vorgänger Donald Trump kommunizierende US-Präsident steht diesem in Punkto Unzuverlässigkeit jedoch nicht nach.

Dringender denn je wäre es jetzt an der Zeit, sich zu besinnen, was verteidigungspolitisch erreicht werden soll. Europäisch, wie auch global im Nato-Rahmen. Stattdessen aber hält Kramp-Karrenbauer unreflektiert am Nato-Bündnis fest. Mit der Bestandsaufnahme und Analyse des Afghanistaneinsatzes will sie zwar noch im Oktober beginnen, jedoch auch übereilt dann schon im Laufe des selben Monates einen Vorschlag präsentieren, der »bei einem Treffen der Verteidigungsminister auf dem Tisch liegen soll«.

Welches Land der Welt dieser Aktionismus treffen wird, bleibt ebenso offen wie die Antwort auf die Frage, warum die Evaluation des Afghanistaneinsatzes nicht abgewartet werden soll, bevor sich europaweit zu neuen strategischen Planspielen getroffen wird. Dazu passt, dass sich die Ministerin im selben Interview nach ihrer zunächst selbst auferlegten kritischen Prüfung eigener Versäumnisse einen Persilschein ausstellt. Vorwärts marsch! Wohin, sagt sie der Welt dann später.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal