Keine Zensur, aber fragwürdig

Stephan Fischer zur Löschung der Youtube-Kanäle von RT Deutsch

  • Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Youtube ist keine Medienanstalt, sondern eine Unternehmenstochter von Google. Das sollte sich jeder vergegenwärtigen, der angesichts der Löschung der Kanäle von RT Deutsch »Zensur!« wittert oder schreit. Zensur ist das nicht – Unternehmensregeln reichen völlig aus. Und bloß weil in Russland der Staat fast uneingeschränkte Durchgriffsmöglichkeiten auf Medien hat, ist das nicht überall so. Die Google-Tochter kann deutschsprachige Inhalte und Kanäle mit Verweis auf das Hausrecht löschen wie sie lustig ist, ohne dass irgendeine staatliche deutsche Institution darüber auch nur in Kenntnis gesetzt werden muss. Die russische Reaktion geht also nicht nur fehl, sie zeigt sogar mit fünf Fingern auf den Kreml zurück – einerseits.

Auf der anderen Seite wird wieder einmal deutlich, wie problematisch die Rolle von Unternehmen wie Youtube oder Twitter ist, wenn es um die Inhalte geht: Einerseits stellen sie sich gern als bloße Plattformen dar, über die Inhalte lediglich transportiert werden. Andererseits treffen sie mit Löschungen auch inhaltliche Entscheidungen mit weitreichenden Folgen aufgrund ihrer Reichweite und Marktmacht. Das sind Entscheidungen, die nicht im Unternehmen allein und vom Unternehmen allein getroffen werden sollten – unabhängig, was man von konkreten Inhalten hält.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal