Werbung

Können Lampen ewig leuchten?

DR. SCHMIDT ERKLÄRT DIE WELT: Über Lichtsmog, technische Lebensdauer und Neonröhren ohne Neon

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 3 Min.
Können Lampen ewig leuchten?

Es gibt eine Glühbirne, die leuchtet schon seit 1901 - in einer Feuerwache in San Francisco. Stimmt das überhaupt - oder ist das ein Mythos aus dem 20. Jahrhundert?

Das stimmt. Übrigens heißt das korrekt Glühlampe und nicht Birne. Die sind ja eher was zum Essen. Und nicht alle Glühlampen sind birnenförmig,

Okay. Die Glühlampe in San Francisco leuchtet ja nicht ununterbrochen, sondern wird auch an- und ausgeschaltet.

Nach dem, was ich gelesen habe, eben nicht. Viele elektrische Geräte - und Glühlampen zählen dazu - nehmen am leichtesten Schaden beim Ausschalten.

Das ist doch der Hauptvorwurf an die Lampenindustrie: Die industrielle Fertigung von Glühbirnen zielt auf Verschleiß.

Das ist nur teilweise richtig. Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es ein Kartellabkommen zwischen den großen Glühlampenherstellern weltweit. Damals wurde festgelegt, dass die Dinger 1000 Stunden halten müssen. Das war weniger, als manche gute Lampe schaffte. Es gab auch welche, die hielten 2000 Stunden.

Ich hab mal gehört, im Osten gab es welche, die schafften über 3000 Stunden.

Das können einzelne gewesen sein, aber ich habe die Stunden nicht mitgezählt. Irgendwann sind sie auch bei uns durchgebrannt. Die heutigen LED-Lampen halten sehr viel länger.

War nicht die Abschaffung der alten Glühlampe durch die EU für die Glühlampenindustrie so etwas Ähnliches wie die Einführung der Riester-Rente für die Versicherungsindustrie - ein Geschenk?

Für die Leuchtmittelindustrie war das zweifelsohne ein gigantisches Geschäft, zumal die erste neue Generation ja leider nicht wirklich durch tolle Lebensdauer glänzte.

In Berlin gibt es sogar noch Gaslampen.

Aber sehr wenige. Einerseits gibt es welche, die zwar noch so aussehen, aber inzwischen mit LEDs bestückt sind. Andererseits gibt es auch noch recht moderne Gaslampen.

Und das kalte Licht der Neonröhren gibt es auch noch?

Also was du Neonröhre nennst, ist eine Leuchtstoffröhre, da ist kein Neon drin. Das ist eine Niederdruck-Quecksilberdampflampe, in der ein Tröpfchen verdampftes Quecksilber für Licht sorgt. Richtiges Neon macht rot-oranges Licht.

Und alles zusammen macht dann den Lichtsmog, weshalb wir in den Städten die Sterne nicht mehr sehen können.

Pfff, das ist vor allem die Straßenbeleuchtung. Die wiederum ist noch bunter gemischt. Neben einer wachsenden Zahl von LED-Lampen gibt es da Natriumdampflampen mit gelb-orangem Licht. Lange gab es auch Quecksilberhochdruckdampflampen, die kaltes, bläulich-grünliches Licht ausstrahlen. Das war immerhin toll für die städtischen Fledermäuse, denn an diesen Lampen sammelten sich die Insekten wie verrückt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung