500 Nazis bei Trauermarsch

Zwischen Kitsch und Pathos wird »SS-Siggi« inszeniert

  • Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.

So viel rechte Prominenz wie Samstagmittag vor dem Dortmunder Hauptbahnhof versammelt sich sonst selten auf einem Fleck. Ihr Treffen hatte einen aus ihrer Sicht traurigen Grund. Am vergangenen Sonntag war Siegfried Borchardt gestorben. Der 67-jährige war über Jahrzehnte der Kopf der Neonazi-Szene in Dortmund. Er hatte in ganz Europa beste Verbindungen in der extremen Rechten.

Hauptorganisator des Trauermarsches war Alexander Deptolla. Der Dortmunder organisiert auch das rechte Kampfsportevent »Kampf der Nibelungen«. In seiner Begrüßungsrede nannte Deptolla Borchardt seinen »Mentor«. Erzählte, wie der alte Neonazi ihn und den restlichen Nachwuchs gegen Kritik verteidigte. Teilweise wurde Deptollas Ansprache schwülstig, etwa wenn er das stürmische Wetter an Borchardts Todeswochenende beschrieb. Mit Kitsch und Pathos zogen die Nazis dann auch los, aus Richard Wagners Nibelungen wurde, wie passend, »Siegfrieds Trauermarsch« gespielt. Dem Tross voran gingen Rechte mit Fackeln, einem Bild von Borchardt und zahlreichen Kränzen, unter anderem von den »Dortmund Hooligans« und ungarischen Faschisten.

Der rechte Tauermarsch zog dann, wie angekündigt, schweigend durch die Stadt bis in den Stadtteil Dorstfeld, den die Rechten für sich als »Nazi-Kiez« reklamieren. Entlang der Strecke protestierten in den meisten Seitenstraßen Antifaschisten gegen das Gedenken. Kim Schmidt, Pressesprecherin der Autonomen Antifa 170, zog ein positives Fazit zu den Protesten. Man habe »den Nazis nicht die Möglichkeit gegeben, in Ruhe einen Heldenmythos zu zelebrieren und einen rechten Gewalttäter ungestört zu feiern.«

Rund um die Nazi-Häuser in der Thusnelda- und Emscherstraße waren die Rechten dann für sich. An Borchardts letzter Wohnadresse lagen zahlreiche Blumen, Fotos, eine Flasche Schnaps, ein Schal der »Arischen Bruderschaft« und weitere Kränze. Unter anderem einer mit der Aufschrift »28 Schweiz«, dabei dürfte es sich um einen Kranz des in Deutschland verbotenen Nazi-Musiknetzwerks »Blood & Honour« handeln. Eine Totenehrung, die wieder zwischen Kitsch und Pathos schwankte, wurde von Thorsten Heise zelebriert. Heise gilt als einer der Drahtzieher des militanten Neonazismus in Deutschland. Er berichtete von Straßenschlachten mit Borchardt und zitierte ein leicht abgewandeltes Lied der Hitlerjugend.

Am frühen Samstagabend endete das Gedenken ohne Zwischenfälle. Von der Dortmunder Polizei heißt es, dass sie mit mehr Teilnehmern gerechnet habe. Dass lediglich 500 kamen, deutet sie als Zeichen für ihre erfolgreiche Strategie gegen Rechts. Abzuwarten bleibt, wie die Beerdigung von Siegfried Borchardt ablaufen wird. Eine ähnliche Teilnehmerzahl wie am Samstag scheint möglich. Auf der Internetplattform Paypal sammeln die Rechten noch Geld für Borchardts Beerdigung. Zahlreiche Nutzer von Sozialen Netzwerken beschwerten sich deshalb bei Paypal und fragten, wie es sein könne, dass die Finanzierung einer Nazi-Feier über die Plattform abgewickelt wird. Das Unternehmen antwortete bisher nicht. Auch eine entsprechende Anfrage des nd an die Pressestelle von Paypal blieb unbeantwortet. Wann die Beerdigung des bekanntesten Dortmunder Neonazis stattfindet, steht noch nicht fest.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal