Werbung

Friede den Höfen

Haidy Damm über die neuen Koalitionspartner in der Landwirtschaft

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.
Zukunft der Landwirtschaft: Friede den Höfen

Mit welchen Beschimpfungen haben sie sich in den vergangenen Jahren nicht gegenseitig bedacht: Auf der einen Seite die »faktenfernen« Umweltschützer*innen, die zwar keine Ahnung von der Landwirtschaft hätten, aber daraus ein Geschäftsmodell für ihre eigene Lobbyarbeit entwickelten. Auf der anderen Seite die »ignoranten« Bauern und Bäuerinnen, denen Klimawandel und Naturschutz am Arsch vorbei gehe. Nun haben alle ein paar Monate in der Zukunftskommission Landwirtschaft zusammengesessen und erkannt: Wir stehen uns nicht gegenüber, sondern nebeneinander.

Ob diese neue große Koalition auch bei der jeweils eigenen Basis Bestand haben wird, ist mehr als ungewiss. Wahrscheinlich ist, dass sich die Spaltung in den Bauernorganisationen manifestieren wird - gerade der schwächelnde Bauernverband hat viel von seiner einstigen Macht verloren. Und bei den Umweltorganisationen wird es mehr brauchen als die vom BUND-Vorsitzenden Olaf Bandt angekündigte neue Kommunikationsstrategie.

Aufhorchen lassen sollte aber, dass sich gerade die Jugendverbände für die neue Zusammenarbeit ausgesprochen haben. Klimaschutz und Landwirtschaft lassen sich offensichtlich zusammendenken, wenn alte Feindschaften über Bord geworfen werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung