Werbung

Sondieren, bis es richtig rummst

Martin Kröger kann die Manöver der SPD-Spitze nicht richtig nachvollziehen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Mit der FDP in der Regierung wird das eher nichts.
Mit der FDP in der Regierung wird das eher nichts.

Warum SPD und Grüne in dieser Woche parallel in zwei Dreier-Runden mit der FDP bzw. der Linken sondieren, ist nur schwer nachvollziehbar. Mit ihrem seltsamen Kurs für die Doppelsondierungen hat sich die SPD-Spitze nämlich ganz selbstverschuldet in ein Patt mit den Grünen hineinmanövriert, die bei der Abgeordnetenhauswahl nur sehr knapp hinter den Sozialdemokraten lagen. Auf Biegen und Brechen möchte SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey offenbar eine Koalition mit der neoliberalen FDP durchboxen, die bisher vor allem in der Hauptstadt damit aufgefallen ist, dass sie die Wohnungseigentumsquote der Berlinerinnen und Berliner in Zukunft erhöhen will. Dass der freie Markt bei der Wohnungsnot jedoch nur alles schlimmer macht, haben selbst bei den Sozialdemokraten nach Jahren der Gentrifizierung mit ihren massiven sozialen Folgen viele erkannt.

Ampel-Koalition fehlt grünes Licht. Erstmals Dreier-Sondierung zwischen SPD, Grünen und FDP - Ende der Woche soll Entscheidung fallen

Man darf gespannt sein, wie diese festgefahrene Situation aufgelöst werden soll, ohne dass es einen Gesichtsverlust hier oder dort in der SPD gibt. Aktuell wird fleißig aufgemuskelt, hinter vorgehaltener Hand wird sogar gedroht, dass eine Ampel-Koalition an fehlenden Mehrheiten scheitern könnte. Ein solches Bündnis würde dann freilich keinen Aufbruch erzeugen, sondern wäre von Beginn an ein gescheiterter Zusammenschluss. Sondieren, bis es richtig rummst, das war von Beginn an kein guter Plan, um eine neue Koalition zu schmieden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung