Werbung

Der älteste Astronaut

Es ist vollbracht: William Shatner alias Captain Kirk war erstmals im Weltraum.

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.
Mußte weinen vor Glück: Raumfahrer Shatner
Mußte weinen vor Glück: Raumfahrer Shatner

Es ist vollbracht, Captain James Tiberius Kirk, der Kommandant des Raumschiffs Enterprise (klassische Periode), war jetzt erstmals selbst im Weltall. Der kanadische Schauspieler William Shatner, um genau zu sein. Er wurde als Kirk in der Science-Fiction-Fernsehserie in den 60er Jahren bekannt - und am vergangenen Mittwoch von Jeff Bezos’ Raumfahrtfirma Blue Origin ins All geschossen, zusammen mit drei anderen Männern. Shatner ist schon 90 Jahre alt und damit der älteste Mensch, der jemals im Kosmos unterwegs war.

Seine Figur Kirk ist ja im Weltall geboren, im Jahr 2233, so wurde es im Kinofilm »Star Trek - Die Zukunft hat begonnen« (2009) verkündet. Shatner wurde 1931 in Montreal geboren. Doch in den »unendlichen Weiten« des Weltraums ist Zeit sehr relativ. Shatner war in Bezos’ Rakete genau zehn Minuten im All, auf einer Höhe von 107 Kilometern. Da hat man einen guten Blick, dessen Einzigartigkeit schon oft von Astronauten beschrieben wurde. Auch Shatner war stark berührt, als er wieder auf der Erde zurück war: »Jeder Mensch auf der Welt muss das machen, jeder muss es sehen«, sagte er unter Tränen. Im Hintergrund spritzte Jeff Bezos mit Champagner rum, als hätte Shatner ein Formel-1-Rennen gewonnen. Eine schöne Promoidee war das für den Amazongründer, der mit den Milliardären Elon Musk und Richard Branson wetteifert, wer die Raumfahrt erfolgreich kommerzialisieren kann.

Aber irgendwie war es auch plump und naheliegend, Kirk einen Ausflug ins Authentische machen zu lassen. Zahlen musste der dafür nichts, hurra. Wer wirklich etwas abgefahrenes mit Shatner erleben will, der höre sich einmal seine Popsongs an. Die werden von ihm nicht gesungen, sondern gesprochen. Zum Beispiel seine Version von »Rocket man«. Dazu ein guter Rat von Captain Kirk: »Machen wir uns aus dem Orbit!«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung