AfD braucht Angst statt Fakten

Zur neuerlichen Hetzkampagne gegen Flüchtlinge

Dass Brandenburgs AfD jetzt Alarm schreit wegen der via Belarus eintreffenden Flüchtlinge, ist leicht nachvollziehbar. Die Partei braucht wieder einmal ein neues Thema und besinnt sich auf ein altes Erfolgsmodell. Erinnern wir uns: 2014 hatte sich die von der AfD geschürte Angst vor einem Zusammenbruch des Euro erschöpft. Die Partei befand sich auf einem absteigenden Ast. Sie schien den üblichen Weg von Vorgängern wie Statt- oder Schill-Partei zu nehmen: schneller Aufstieg, aber auch baldiger Niedergang. Doch dann kamen die Flüchtlinge. Die AfD rüstete verbal massiv gegen diese Menschen auf, weckte Befürchtungen und legte in der Wählergunst zu.

Aber das Flüchtlingsthema war nach ein paar Jahren durch. Da entdeckte die AfD mit Verzögerung die Verschwörungsmythen rund um die Corona-Pandemie als neuen Wahlkampfschlager. Allerdings funktionierte das nicht besonders gut. Einerseits hielt nicht jeder AfD-Anhänger das Coronavirus für ungefährlich. Andererseits wollen esoterisch angehauchte Grüne und der Regierung prinzipiell misstrauende Linke, die gegen die Corona-Maßnahmen rebellierten, in der Regel mit der AfD nichts zu tun haben. Die Partei bekam in Brandenburg bei der Bundestagswahl am 26. September nur noch 18,1 Prozent statt der 20,2 Prozent vor vier Jahren, und sie gewann im Bundesland anders als erhofft auch keinen einzigen Wahlkreis.

Ob der Griff in die Mottenkiste, das Aufwärmen der Angst vor Flüchtlingen, der AfD jetzt hilft, bleibt abzuwarten. Fakt ist: Die Zahlen – 2760 Neuzugänge verzeichnet die Erstaufnahme für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt – geben keinen Anlass zu irgendwelcher Besorgnis. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 erreichten 47 000 Geflüchtete Brandenburg, von denen das Land 28 000 bei sich aufnahm und die übrigen auf andere Bundesländer verteilte. Aber auf die Fakten kam es bei der AfD noch nie an, nur darauf, ob es ihr gelingt, derart Stimmung zu machen, dass ein Teil der Wähler die Tatsachen nicht mehr wahrnimmt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal