Das erste Opfer

In Polen werden weitere Schwangere sterben, befürchtet Julia Trippo

  • Julia Trippo
  • Lesedauer: 1 Min.
»Ihr Tod klagt euch an!«, steht auf den Transparenten von Demonstrant*innen in Warschau. Sie hatten sich am Montag vor dem Verfassungsgericht in der polnischen Hauptstadt versammelt, um einer verstorbenen 30-jährigen Schwangeren zu gedenken. Ärzt*innen hatten in einem südpolnischen Krankenhaus abgewartet, bis ihr überlebensunfähiger Fötus von allein abstirbt. Das Tragische an ihrem Tod ist, dass ihr eine lebensrettende Abtreibung verwehrten blieb. Somit ist ihr Tod die Folge des Urteils des Verfassungsgerichts, das Polens Abtreibungsgesetz noch einmal verschärfte.

Doch das Problem ist, dass es weiterhin Abtreibungen geben wird, solange Menschen (ungewollt) schwanger werden. Diese werden nur eben illegal und unsicher durchgeführt. Das wird weitere Opfer fordern. Und Schwangere, die auf Hilfeleistung von medizinischem Personal in Polen angewiesen sind, dürften sich nach dem Fall auch nicht mehr in sicheren Händen fühlen, denn auch Ärzt*innen fürchten die strikten Gesetze. Und so wird die Verstorbene nicht die letzte Schwangere – gewollt oder ungewollt – sein, der eine lebensrettende Abtreibung verwehrt geblieben ist. Und das, obwohl ihr Herz noch geschlagen hat!

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal