Pflegerisiko hängt vom Geld ab

Menschen mit geringen Einkommen sind häufiger und früher pflegebedürftig als Gutverdienende

  • Lisa Ecke
  • Lesedauer: 4 Min.

Von Armut bedrohte Menschen haben ein höheres Risiko pflegebedürftig zu werden und sind früher auf Pflege angewiesen als Menschen mit höherem Einkommen. So das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Männer, die direkt vor dem Renteneintritt weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verdient haben, sind demnach etwa sechs Jahre früher auf häusliche Pflege angewiesen als Männer mit mehr als 150 Prozent des mittleren Einkommens. Bei Frauen beträgt der Unterschied rund dreieinhalb Jahre. Aber auch die Stellung innerhalb des Jobs sowie die Belastung im Beruf haben demnach einen Einfluss auf das Pflegerisiko.

Vom höchsten Pflegerisiko ist geschlechterunabhängig jeweils die Gruppe der Arbeiter und Arbeiterinnen betroffen. Hingegen ist das Risiko bei verbeamteten Personen am geringsten. Das Pflegerisiko von angestellten und selbstständigen Männern ist ebenfalls höher als bei Beamten, bei Frauen gibt es in dem Bereich hingegen keine erkennbaren Unterschiede. Darüber hinaus haben Menschen, die Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente hatten, ein deutlich höheres Pflegerisiko. Für Frauen erhöht sich dieses um rund zwei, bei Männern sogar um knapp drei Prozentpunkte.

Durchschnittliche Lebenserwartung hängt von dem Einkommen ab

Schon lange ist durch Untersuchungen bekannt, dass die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland vom Einkommen und Vermögen abhängt. Wer nur ein geringes Einkommen erhält, oder in einer niedrigen beruflichen Stellung tätig ist, hat eine deutlich kürzere Lebenserwartung. So betrug im Jahr 2018 die mittlere Lebenserwartung von Männern der niedrigsten Einkommensgruppe 8,6 Jahre weniger als die von Männern der hohen Einkommensgruppe. Bei Frauen betrug diese Differenz 4,4 Jahre.

Wie alt jemand im Schnitt wird, kann statistisch aber sogar am Geburtstort festgemacht werden. Wer in einer armen Gegend geboren wurde, hat durchschnittlich eine niedrigere Lebenserwartung. Am höchsten ist diese hingegen, wenn jemand in einer Region mit der niedrigsten Armutsrisikoquote geboren wurde. Bei Männern beträgt die Differenz in der Lebenserwartung zwischen Regionen mit den höchsten und niedrigsten Armutsrisikoquoten rund drei Jahre, bei Frauen etwa zwei Jahre.

Arme und von Armut bedrohte Menschen sterben also früher. Dass darüber hinaus auch die Qualität der Lebensjahre sinkt, verdeutlichen die aktuellen Studienergebnisse des DIW. Als pflegebedürftig gilt, wer dauerhaft und erheblich bei der Bewältigung des täglichen Lebens eingeschränkt und auf Unterstützung angewiesen ist.

»Pflegebedürftigkeit hängt nicht nur vom Alter ab und tritt auch nicht zufällig auf. Im Gegenteil: Die Pflegebedürftigkeit wird durch Gesellschaft, Einkommen und Arbeitswelt beeinflusst«, erklärt Johannes Geyer vom DIW die Studienergebnisse. Ende des Jahres 2020 erhielten rund 4,3 Millionen Menschen Leistungen der Pflegeversicherung, davon wurden knapp 80 Prozent ambulant betreut. Dabei deckt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der benötigten Pflegekosten. Ein Großteil muss von den Betroffenen privat gezahlt werden. Laut DIW liegen die Zuzahlungen für einen Platz im Pflegeheim im Bundesdurchschnitt bei etwa 2100 Euro im Monat. Eine Alternative ist, dass die Pflege innerhalb der Angehörigen selbstständig organisiert wird, was neben einer zeitlichen, emotionalen und körperlichen Belastung ebenfalls oft auch eine große finanzielle Last darstellt. Denn nicht selten müssen Angehörige für die private Pflege ihre Erwerbsarbeit reduzieren.

Sozialpolitische Maßnahmen gegen das ungerechte Pflegerisiko

Da Menschen mit geringen Einkommen oder einer hohen beruflichen Belastung ein höheres Pflegerisiko haben, treten die Kosten für sie häufiger auf und reduzieren damit ihre ohnehin schon geringen Einkommen. »Um diese Ungleichheit zu bekämpfen, brauchen wir sozialpolitische Maßnahmen, die das ausgleichen. Wir brauchen dabei sowohl Konzepte, die sofort greifen, als auch solche, die langfristig angelegt sind«, fordert Peter Haan vom DIW.

Die an der Studie beteiligten Forscher empfehlen eine Reihe von Maßnahmen. Neben einer Verringerung der Arbeitsbelastung, um präventiv gegen eine spätere Pflegebedürftigkeit vorzusorgen, sollten auch die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung ausgebaut werden. Dazu gehöre, dass die Qualität und das Angebot in der Pflege erhöht werden müsse. Um die dabei entstehenden Kosten zu senken, könnte laut DIW auch innerhalb des Pflegesystems umverteilt werden, indem private Zuzahlungen stärker vom Einkommen abhängig gemacht werden. Eine weitere »kurzfristige Lösung« biete zudem eine Bürgerversicherung. »Eine Möglichkeit, hier eine gerechtere Lösung zu finden, ist, über eine Bürgerversicherung nachzudenken, in der die private und die gesetzliche Versicherung zusammengebracht werden«, so Haan.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal