Werbung

Das Geheimnis der Einstufungen

Die Entscheidungen rund um den Berliner Corona-Stufenplan für die Schulen müssen transparent gemacht werden

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 2 Min.

Schauen wir mal, dann sehen wir schon: So ungefähr lässt sich die Art und Weise beschreiben, mit der Berlins ja nach wie vor amtierende Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) auf das aktuelle Infektionsgeschehen an den Schulen reagiert. Die Sieben-Tage-Inzidenz unter Grundschülerinnen und Grundschülern musste erst völlig irre Höchststände erklimmen, bevor sich Scheeres und ihre Verwaltung bemüßigt fühlten, die Anfang Oktober in unverantwortlicher Weise aufgehobene Maskenpflicht im Klassenzimmer wieder einzuführen.

Und auch wenn jetzt gebetsmühlenartig wiederholt wird, dass die Schulen - selbstverständlich und großes Ehrenwort! - offen bleiben: Wenn der Schulalltag nicht schleunigst auf den ungeliebten Wechselunterricht umgestellt wird, könnte es recht bald zu Schulschließungen kommen. Die zuletzt wöchentliche Verdopplung der Infektionszahlen in den betroffenen Altersgruppen lässt jedenfalls aktuell kaum einen anderen Schluss zu. Dafür sitzen tagtäglich zu viele Schülerinnen und Schüler zu lange auf zu engem Raum zusammen.

Umso verwunderter reibt man sich die Augen angesichts der derzeitigen Einstufungen nach dem Corona-Stufenplan für die Schulen. Bei gerade einmal vier von mehr als 800 Berliner Schulen sehen die Gesundheitsämter und Schulaufsichten Handlungsbedarf und verordnen Wechselunterricht. Warum nur diese vier? Das bleibt das offenkundig streng gehütete Geheimnis der Ämter. Denn klare Kriterien, nach denen die Einstufung vorgenommen wird, werden nicht kommuniziert. Es heißt sogar, es gebe überhaupt keine festen Kriterien.

Um es klar zu sagen: Das geht so nicht! Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern haben ein Anrecht darauf zu erfahren, warum an ihren Schulen weitergehende Schutzmaßnahmen nicht vonnöten sein sollen. Bildungssenatorin Scheeres mag gedanklich bereits ihre Koffer gepackt haben. Aber noch ist das ihr Job.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung