Werbung
  • Sport
  • BallHaus Ost: Fußball in Brandenburg

Expedition in den Speckgürtel

Wenn die Profis pausieren, lockt den Berliner Fußballfan ein Pokalspiel über die Stadtgrenze hinaus

  • Von Frank Willmann
  • Lesedauer: 3 Min.
Ahrensfeldes Hagen Opitz (M.) mühte sich im Viertelfinale des Brandenburger Landespokals redlich. Am Ende aber siegten seine Babelsberger Gegner 2:0.
Ahrensfeldes Hagen Opitz (M.) mühte sich im Viertelfinale des Brandenburger Landespokals redlich. Am Ende aber siegten seine Babelsberger Gegner 2:0.

Viele Jahre befand sich direkt vor unserem Wohnzimmerfenster im schönen Berlin-Mitte die Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 8. Traumverloren blickte ich immer wieder den Fahrerinnen zu, wenn sie ihre kurze Pause nutzten um beispielsweise ein daheim vorbereitetes Pausenbrot zu verzehren. Kurz bevor sich die Bahn in Bewegung setzte, ratterte es immer im Oberstübchen und der Richtungsanzeiger schaltete auf Ahrensfelde/Stadtgrenze um. Feld klang nach Blumenwiese und anmutig tanzenden Feen. Und Herr Ahrens war wahrscheinlich in grauer Vorzeit der Vorstand einer lokalen Großbauernfamilie gewesen … Es boten sich viele Gründe, um an ein Häuschen im Grünen zu denken, samt eigenem Distelbeet mit spitzen Zacken dran und so hoch wie ein Mann. Frische Luft, Fuchs und Hase, ihr wisst schon, was ich meine.

Leider gelang es mir bis zum vergangenen Sonnabend nie, dieses geheimnisvolle Ahrensfelde mit der Tram zu besuchen. Als aber der lokale Bolzklub Grün-Weiss Ahrensfelde zehn Meter hinter Berlins Stadtgrenze den SV Babelsberg 03 zum Brandenburger Pokalviertelfinale empfing, gab es kein Halten mehr. Ich nahm das Abenteuer Ahrensfelde mutig in Angriff.

Unter dem grenzenlosen Beifall meiner Freundin bestieg ich die Tram, um mich fortan ganz der Betrachtung des geliebten Berlins hinzugeben. Zugegebenermaßen gefiel mir die Stadt ab der SEZ-Ruine nicht mehr. Besteht denn fast ganz Berlin aus Plattenbauten? Anscheinend schon, aber selbst schuld: Warum muss ich auch die eigene Mitte-Blase verlassen? Vorbei an der Haltestelle des Schüttelbus zum Polenmarkt döste ich auf der schier endlosen Allee der Kosmonauten ein, um plötzlich die Endstation Stadtgrenze zu erreichen. Soll ich hier raus? Mitten ins Wolfsland? Es gab doch nicht umsonst diese Kriminalfilme, die vor dieser finstern Gegend warnten!

Aber was soll ich euch sagen: Plötzlich endeten die Plattenbauten und ein Panorama an Einfamilienhäusern tat sich auf. Warteten hinter der nächsten Ecke eintausend Eingeborene unter Führung des Superjens mit fliegenden Fahnen? War nicht das deutsche Einfamilienhaus mit seiner geballten Spießigkeit die Keimzelle des Bösen? Vorsichtig tastete ich mich Richtung Sportplatz, der irgendwo da hinten neben dem Bahndamm liegen sollte. Aber nein, alles ward friedlich und ein niedliches Stadion samt nicem Vereinsbüdchen bot Obdach und Speis. Die Wurst war okay, überhaupt schien Grün-Weiss Ahrensfelde gut auf die Begegnung vorbereitet.

Viele Frauen und Kinder säumten den Platz, knapp 1000 Zuschauer. Wegen der sogenannten Länderspielpause ruhte der Ball in den ersten vier Ligen. Das nutzten etliche Fans diverser Berliner Vereine, um Pokalduft an der Bruchkante Plattenbau/Einfamilienhausgebiet zu schnuppern. Zumal die linke Fanszene von Nulldrei bei jung gebliebenen Böseguckern eine besondere Anziehungskraft besitzt. Um es vorwegzunehmen, im Stadion blieb es friedlich, dafür sorgte ein deutliches Polizeiaufgebot. Die Partie gewannen die ersatzgeschwächten Babelsberger 2:0.

Nach dem Spiel kam es wohl in Berlin, also 50 Meter zurück Richtung Plattenbaugebiet, zu kleineren Diskussionen, als ein paar Babelsberger eine lokale Schänke besuchten, um ihren Durst zu löschen. Das rief wiederum die dort ansässigen Biertrinker auf den Plan, denen jede Gastfreundschaft abging. Sie drängten die Fremden zu sofortigem Aufbruch, anstatt mit ihnen friedlich ein Nachmittagsbier zu genießen. Dabei hätten sie sich sicherlich über unterschiedliche Weltsichten (Corona, Klima, den Tag, als Conny Kramer starb) austauschen können. Und es hätte vielleicht sogar den einen oder anderen weitergebracht?

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung