Werbung

SPD vertagt Enteignung

Martin Kröger über den Kompromiss zum Berliner Volksentscheid

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Deutsche Wohnen & Co Enteignen: SPD vertagt Enteignung

Das war’s dann erst einmal mit der Umsetzung des Berliner Volksentscheids Deutsche Wohnen & Co enteignen. Die mögliche neue Senatskoalition aus SPD, Grünen und Linkspartei wird jedenfalls nicht zügig ein Vergesellschaftungsgesetz vorlegen, mit dem private Wohnkonzerne, die jeweils mehr als 3000 Wohnungen in Berlin besitzen, gegen Entschädigung sozialisiert werden sollen. Genau das hatten am 26. September beim Volksentscheid über eine Million Berlinerinnen und Berliner mit ihrem Votum gefordert. Die geforderte »groß angelegte Kommunalisierung« beim Wohnungsbau und bei der Bereitstellung von Wohnungen wurde somit mindestens vertagt, wenn nicht gar versenkt.

Ob die angekündigte Kommission von Expertinnen und Experten je ein für die Vergesellschaftung nötiges Gesetz vorlegen wird, ist angesichts der gewählten Kompromissformeln des möglichen Mitte-links-Bündnisses zumindest fragwürdig. Den Volksentscheid zu respektieren, das hieße ihn umzusetzen. Alles andere ist reine Verzögerungstaktik. Wenn Du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis oder eben – wie es jetzt genannt wird – eine Kommission.

Lesen Sie auch: Sozialisierung ist Wählerauftrag - Nicolas Šustr über eine klare Ansage zum Mietenwahnsinn

Dass sich die SPD gegen die Linkspartei, aber auch Teile der Grünen so deutlich beim Thema Umgang mit dem Volksentscheid durchsetzt, zeigt, wohin dieses Bündnis steuert: Die Wohnungspolitik wird aller Wahrscheinlichkeit nach wieder zur SPD-Domäne mit Baupolitik wohl als Chefinnensache der designierten Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey. Für alle Mieterinnen und Mieter, die der grassierenden Verdrängung ausgesetzt sind, ist das eine schlechte Nachricht. Die Linke, das lässt der miese Kompromiss ahnen, lässt ihren eigenen Anspruch einer politischen Wohnungswende nun fallen. Innerparteilich wird das zur Zerreißprobe führen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung