Licht und Schatten

Die Pläne der Ampel zu Flucht und Migration scheinen widersprüchlich

Im Vergleich zum Status quo in der deutschen Asylpolitik scheint das, was SPD, Grüne und SPD in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben haben, geradezu ein Quantensprung hin zu mehr Humanität im Asylrecht zu sein. Ganz vorn zu nennen: das Bekenntnis zur Schaffung sicherer Fluchtwege und gegen die Kriminalisierung ziviler Seenotretter. Ebenso bedeutend: Endlich sollen Menschen mit Asyl- oder anderem Schutzstatus ihre Kinder, Eltern, Ehepartner nachholen dürfen. Wie das dann praktisch umgesetzt wird, bleibt abzuwarten, denn bislang steht dem auch eine geradezu unfassbar ausufernde Bürokratie entgegen.

Dennoch: Hier könnte endlich das Leid Tausender Menschen beendet werden, die ihre Liebsten seit Jahren nicht gesehen haben. Und endlich sollen auch langjährig nur mit dem Status der Duldung hier Lebende, die dadurch immer wieder von Abschiebung bedroht sind, eine Perspektive bekommen.

All das ist nicht wenig. Aber: Die Perspektive ist an Voraussetzungen geknüpft, die viele auch beim besten Willen nicht erfüllen können. Zudem zeigen die geplanten Regelungen zur »Chancenkarte« für Qualifizierte, dass das neue Regierungsbündnis insbesondere das Einwanderungsrecht vor allem entlang den Bedürfnissen der Unternehmerschaft ausgestalten will.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal