Arbeitskampf unter erschwerten Bedingungen

Warum es für Verdi sehr schwer gewesen wäre, mehr im Tarifstreit mit den Ländern rauszuholen

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Verdi-Chef Frank Werneke ließ keinen Zweifel dran, dass er mit der Tarifeinigung mit den Bundesländern nicht zufrieden ist. Schließlich war seine Dienstleistungsgewerkschaft mit Forderungen nach weitaus mehr in die Verhandlungen gegangen. Doch auch die sich wieder zuspitzende Corona-Pandemielage machte einen Strich durch die Rechnung.

Nun kamen 2,8 Prozent für zwei Jahre heraus. In Anbetracht einer rasant gestiegenen Inflationsrate bedeutet dies unterm Strich reale Einkommensverluste in der Fläche. Die steuerfreie Einmalzahlung von 1300 Euro ist da vielleicht so etwas wie ein gern genommenes Weihnachtsgeschenk. Doch an der schlechten Bezahlung ändert es letztlich nur wenig. Denn während die Lebensmittelpreise auch nächstes Jahr steigen, wird sich die Einmalzahlung nicht auf die tariflichen Entgelte dauerhaft erhöhen. Verdi wird also in zwei Jahren umso mehr herausschlagen müssen, will man das Ergebnis korrigieren.

Doch mehr durchzusetzen wäre angesichts der Pandemielage vermutlich sehr schwer gewesen. Große Demonstrationen wären wohl aus Infektionsschutzgründen als fragwürdig angesehen worden. Und die Öffentlichkeit, die am Anfang der Pandemie noch klatschte, würde über einen Streik laut meckern. Was bleibt, ist ein Abschluss unter erschwerten Bedingungen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal