Ein Tennisverband mit Courage

Dass die WTA nicht mehr in China spielt, ist kein Angriff des Westens, sondern Schutz vor Missbrauch

So konsequent handeln Sportvereinigungen nur sehr selten: Die Women’s Tennis Association (WTA) wird vorerst keine Turniere in China abhalten, nach dem Wirrwarr um das zeitweilige Verschwinden der chinesischen Spielerin Peng Shuai. Die 35-Jährige hatte im sozialen Netzwerk Weibo berichtet, Chinas ehemaliger Erster Vizepremierminister Zhang Gaoli habe sie sexuell missbraucht. Nach dem Posting war sie erst zwei Wochen unauffindbar, ehe eine Mail auftauchte, in der sie schrieb, es gehe ihr gut. Dann telefonierte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, mit ihr per Bildschirm. In Peking stehen Olympische Spiele an.

Die WTA indes hatte bis heute keinen Kontakt zu Peng Shuai und handelte mit ihrer Turnierabsage nur stringent, obwohl sie den Zugriff auf einen riesige Markt von 1,3 Milliarden Menschen riskiert. Die Reaktionen aus China waren erwartbar: Sport werde »politisiert«, eiferten die Staatsmedien, »der Westen« greife das chinesische System an. Doch darum geht es nicht. Im Fall Peng Shuai geht es mitnichten um den Kampf des Westens gegen die Volksrepublik. Es geht ganz konkret um konsequentes Handeln bei sexuellem Missbrauch. Die Vereinigung der Tennisfrauen setzt sich für den Schutz von Frauen ein. So und nicht anders muss es sein.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal