Werbung

Die besten Weltuntergänge

Die Welt geht unter, keine Frage. Aber was passiert dann mit der Menschheit?

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.

Die alte Frage »Wie wollen wir leben?« beantworten Andrea Paluch (Text) und Annabelle von Sperber (Illustrationen) in ihrem schönen und intelligenten Kinderbuch »Die besten Weltuntergänge«. Angesichts der Klimakatastrophe wird sie mit ganz anderer Dringlichkeit gestellt als früher im Philosophieseminar.

Im Klappentext steht: »Die Welt, wie wir sie kennen, wird untergehen. Und was kommt dann?« Paluch entwirft zwölf Szenarien, manche sind beglückend, viele bedrückend. Nehmen wir mal an, die Luft wird so dünn, dass man sie nicht mehr atmen kann. Dann können sich Menschen nur noch in luftdichten Gebäuden und Fahrzeugen aufhalten. Oder mit einer Art Taucherglocke auf dem Kopf. Man kann dann die Fenster nicht mehr aufmachen, an jedem Ausgang gibt es Luftschleusen, die Häuser sind per Glasröhren miteinander verbunden. Merke: »Die Natur außerhalb der Gebäude hat sich angepasst und die Menschen kennen die neuen Tier- und Pflanzenarten nicht mehr.«

Oder der Meeresspiegel ist so stark angestiegen, dass die ganze Welt nur noch aus kleinen Inseln besteht, auf denen platzsparend Hochhäuser errichtet sind. Und wer es sich leisten kann, wohnt auf schwimmenden Häusern. Es gibt keine Autos mehr, nur noch Boote, und wer nicht schwimmen kann, wird nicht eingeschult. Gemüse wird auf künstlichen Inseln angebaut, Kartoffeln sind eine Delikatesse, Krebse, Muscheln und Krabben sind dagegen Grundnahrungsmittel - »besonders der Algensalat ist verhasst, muss aber sein, wegen der Vitamine«.

Oder die Menschen leben in fliegenden Städten, die als riesige Raumschiffe im Weltall kreuzen, Tiere gibt es da nicht mehr. Oder es gibt auf der Erde nur noch Straßen, und alles geht ganz langsam, aber sehr gemütlich. Oder es beginnt das Zeitalter der Dürre, und »etwa die Hälfte der Menschheit ist verdurstet, ebenso wie ein Großteil der Tiere«. Die Menschen leben in bewaffneten Gruppen, die durch die Lande ziehen, wie in dem Kinofilm »Mad Max«. Wird die Grüne Partei an der Regierung diese Zustände verhindern, wie sie es einst versprochen hat? Wohl kaum.

Andrea Paluch/Annabelle von Sperber: Die besten Weltuntergänge. Was wird aus uns? Zwölf aufregende Zukunftsbilder. Klett Kinderbuch, 32 S., geb., 16 €.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung