Sie riskieren ihr Leben für uns

Die Auszeichnung für Maria Ressa und Dmitri Muratow, und damit an Journalisten, ist längst überfällig

  • Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist ein wichtiges, längst überfälliges Zeichen, wenn an diesem Freitag Maria Ressa und Dmitri Muratow den Friedensnobelpreis verliehen bekommen. Zum ersten Mal seit mehr als 80 Jahren werden eine Journalistin und ein Journalist in Oslo ausgezeichnet - in einer Zeit, in der Journalist*innen weltweit zunehmend in Gefahr geraten. Bereits die Statistiken schockieren: 46 Journalist*innen sind 2021 ermordet worden, und im sechsten Jahr in Folge steigt die Zahl der inhaftierten Journalist*innen auf nun 293. Der Horror dahinter wird noch greifbarer, wenn die Schicksale hinter den Zahlen hervortreten. Etwa Jesus »Jess« Malabanan, der zwei Tage vor der Nobelpreisverleihung in den Philippinen durch einen Schuss in den Kopf getötet wurde. Der 58-Jährige hat unter anderem über den brutalen »Anti-Drogen-Krieg« von Präsident Rodrigo Duterte berichtet.

Auch in Deutschland sind Journalist*innen Drohungen und Gewalt ausgesetzt, etwa bei rechten Aufmärschen und Corona-Demonstrationen. Und die Bundesregierung schreckt nicht davor zurück, Journalist*innen an ihrer Arbeit zu hindern, wie etwa beim G-20-Gipfel in Hamburg. Jede Gesellschaft ist auf unabhängige Medien angewiesen. Der Friedensnobelpreis für die, die mit ihrem Kopf dafür einstehen, ist mehr als verdient.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal