Spät und vorsichtig

Steffen Schmidt über die Empfehlung der Impfkomission

  • Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.

Selten wurde die Politik so oft aufgefordert, auf »die Wissenschaft« zu hören, wie in der seit fast zwei Jahren währenden Corona-Pandemie. Und selten wurde sie so oft dafür gelobt, das zu tun. Doch auch bei Ratschlägen aus den medizinischen Wissenschaften zeigt sich bei näherem Hinsehen, dass die Politik sich aussucht, auf welche Wissenschaftler sie hören mag.

Weder die Warnungen, dass eine Impfung von 70 Prozent der Bevölkerung noch keine Einstellung aller übrigen Vorsichtsmaßnahmen erlauben werde, wurden so recht gehört, noch die Forderungen, den Schulbetrieb besser an die Bedingungen der Pandemie anzupassen. Doch auch wenn die Experten Vorsicht für angezeigt halten, passt es nicht unbedingt. So wurde die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert-Koch-Institut schon kritisiert, dass sie nicht unverzüglich den USA folgt und die Impfung der Jugendlichen ab zwölf empfahl. Das Gleiche wiederholt sich nun bei den Kindern zwischen fünf und elf.

Denn statt wie etwa der Berliner Senat die Covid-19-Impfung für alle Kinder dieser Altersgruppe zu empfehlen, beschränkt die Stiko ihre Empfehlung auf Kinder mit schweren Vorerkrankungen und solche, in deren familiärem Umfeld Menschen mit solchen Erkrankungen leben.

Die Begründung ist eine, die genau der Aufgabe der Stiko entspricht: Nutzen und Risiko abzuwägen. Es gibt nach Ansicht der Experten nicht genügend Daten für diese Altersgruppe, um das Risiko der sehr seltenen unerwünschten Nebenwirkungen gegen den Vorteil eines Schutzes vor gefährlichen Krankheitsverläufen abzuwägen, die bei Kindern bisher ebenfalls selten auftraten. Und tatsächlich ist die Zahl der Probanden in den US-Zulassungsstudien um den Faktor 10 kleiner als bei den Zulassungsstudien mit Erwachsenen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal