Der Tod gehört zur Politik dazu

Daniel Lücking zum unendlichen Streit über Kampfdrohnen

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.

»Hätte, hätte, Fahrradkette«, so einst Peer Steinbrück, als er Fakten nicht berücksichtigte und ein ihm vorgehaltener Fehler der SPD zu lästig wurde. Nun ist Genosse Lars Klingbeil fernab der Realität unterwegs und blendet aus, dass zum Soldatentum das Sterben dazu gehört. Militärs und Regierungspolitik wollen bewaffnete Kampfdrohnen, Menschenrechtsaktivist*innen und Basismitglieder der SPD sprechen sich dagegen aus. Klingbeil meint, er könne Auslandseinsätze benennen, »wo es Leben gerettet hätte, wenn wir bewaffnete Drohnen gehabt hätten«. Dass der aus dem soldatischen Umfeld geprägte SPD-Vorsitzende Klingbeil dies behauptet, statt Belege zu liefern, sollte als Regierungskurs nicht geduldet werden.

Hätte man doch nur die gewünschten Waffensysteme gehabt, dann hätte es weniger Särge mit Helm und Bundesdienstflagge gegeben. So pflegt Klingbeil die Illusion, betreibt Rüstungslobbyismus und drückt sich vor politischer Verantwortung, die nirgends deutlicher wird als am Sarg von Sodat*innen. Regierungspolitiker*innen, die Soldat*innen entsenden, müssen deren Tod in Kauf nehmen. Wenn das Wort »hätte«, wie bei Klingbeil, nun Handlungsmaxime wird, dann bitte so herum: »Hätte« es keine Auslandseinsätze gegeben, »hätten« wir auch keine toten Soldat*innen gehabt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal