Weitere Flecken auf der Weste

Warum die Einlassungen eines Ex-Bankers im Cum-Ex-Prozess auch auf Scholz kein gutes Licht werden

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Zwölf Milliarden Euro hat der Griff in die Steuerkasse via Cum-Ex-Geschäften die Allgemeinheit gekostet. Doch im Gegensatz zu herkömmlichen Delinquenten weigerten sich die in die illegalen Aktiendeals involvierten Gangster in Nadelstreifen, sich ihre kriminelle Energie einzugestehen. Lange wurde das Offensichtliche infrage gestellt, wurde diskutiert, ob Cum-Ex wirklich illegal sei oder nur eine Gesetzeslücke ausgenutzt wurde.

Da ist es in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert, wenn ein Ex-Banker der Privatbank MM Warburg umfangreiche Aussagen macht. Das zeigt, dass sich die Cum-Ex-Akteure zumindest hinterher durchaus bewusst sein können, dass sie etwas extrem Gesetzwidriges trieben. Vermutlich war es den meisten Involvierten jedoch bewusst, auch wenn es nicht zu dem Bild passte, das sie gerne von sich haben wollen und das die Öffentlichkeit von ihnen haben soll.

Denn bemerkenswert an der Aussage ist auch, dass sie ausgerechnet von einem Ex-Banker der Privatbank Warburg getätigt wurde. Und zu deren Spitze hatte bekanntlich Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister ein sehr enges Verhältnis, das auch einen Hamburger Untersuchungsausschuss beschäftigt. So bekommt auch seine weiße Weste durch die Einlassungen weitere schmutzige Flecken.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal