Warschau spielt auf Zeit

Peter Steiniger zu den gegen Polen verhängten EU-Strafzahlungen

Wer A sagt, muss auch B sagen: Im Rechtsstreit um Umweltauflagen für den polnischen Braunkohletagebau Turow hat die EU-Kommission erstmals eine Finanzstrafe gegen Polen vollzogen. Etwa 15 Millionen Euro an EU-Hilfen behält sie ein, weil Warschau auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs pfeift. Gemessen an den Gesamtausgaben der EU für Polen - bis 2027 sollen weit über 100 Milliarden Euro fließen - sind das Peanuts. Die Unionsgelder machen ein paar Prozent des polnischen Haushalts aus. Sie sind ein Hebel, materiell kann man durchaus von einer Werteunion sprechen. Doch das osteuropäische Land hängt längst nicht am Tropf wie die Habenichtse des Planeten. Und ein polnischer Exit wäre auch für die EU ein Fiasko.

Der Schritt der EU soll ein Signal sein. Man will mit Blick auf den Streit zum dahinschwindenden Rechtsstaat an der Weichsel demonstrieren, dass man sich von der PiS-Regierung nicht gratis vorführen lässt. Die will die Kürzung nun juristisch anfechten, was nicht ganz frei von Ironie ist. Und innenpolitisch sticht die nationalistische Karte. Warschau vertraut auch darauf, dass Polen für den antirussischen Block gebraucht wird. Die PiS spielt auf Zeit und ist durchaus bereit, den eigenen Autoritarismus demokratisch aussehen zu lassen - wenn ihre »Justizreformen« am Ziel sind.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal