Was der Markt nicht regelt

Wolfgang Hübner über die Absage der Leipziger Buchmesse

  • Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Nachdem feststeht, dass die Leipziger Buchmesse zum dritten Mal ausfällt, stellen sich Fragen. Drei Jahre Sendepause – bleibt am Ende mehr übrig als der Schatten dieser traditionsreichen Institution? Was geschieht, wenn man so etwas dem krisengeschüttelten Selbstlauf überlässt, war in den letzten Tagen zu beobachten. Der Markt regelt es so, wie es für ihn am effizientesten ist. Und das heißt für den Markt: Pfeif auf die Buchmesse, pfeif auf die Bücherfreunde und Leser, pfeif auch auf die vielen kleinen Verlage, für die solche Messen eine wichtige Bühne sind. Die großen haben ihre Schäfchen längst im Trockenen; die entscheidenden Geschäfte werden heutzutage anderswo eingefädelt.

Es ist nicht nur ein kulturelles Ereignis, das hier gefährdet ist, weil es das Pech hat, im Pandemiekalender einen ungünstigen Termin zu besetzen. Es geht auch um einen Ort der politischen und kulturpolitischen Auseinandersetzung. Nicht von ungefähr hat sich die Initiative »Verlage gegen rechts« mit einem vehementen Protest zu Wort gemeldet. Aber das sind für den Markt keine Kriterien. Wenn es stimmt, dass die Messe erneut ausfällt, weil große Verlage und Verlagsgruppen fernbleiben, dann kann man an deren Verantwortung als Unternehmen appellieren. Man muss aber auch und vor allem den Staat auffordern, hier aktiv zu helfen. Denn Bücher – und Kultur insgesamt – sind eben nicht nur Handelsobjekte, Verkaufsargumente und Kennziffern für Prokuristen, sondern sie sind elementarer Teil des Lebens und des Austauschs in einer Gesellschaft.

Spaß und Verantwortung

Olga Hohmann versteht nicht, was Arbeit ist und versucht, es täglich herauszufinden. In ihrem ortlosen Office sitzend, erkundet sie ihre Biografie und amüsiert sich über die eigenen Neurosen. dasnd.de/hohmann

Hinzu kommt im konkreten Fall der Standort Leipzig. Diese Buchmesse ist eines der großen Kulturereignisse im Osten Deutschlands, und deshalb verweist eine Gruppe von Autoren darauf, dass westdeutsche Großverlage die Absage erzwungen hätten. Ein Hinweis auf die Macht- und Vermögensverhältnisse nach mehr als 30 Jahren deutscher Einheit. Und darauf, dass es genügend Gründe gibt, dem Markt zu misstrauen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal