Angst vor der eigenen Courage

Wenn man nach den ersten Reaktionen geht, könnten sich die Corona-Lockerungsübungen als nicht nachhaltig erweisen

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Schilder wären schnell abgehängt.
Die Schilder wären schnell abgehängt.

Nein, von einem »Freedom Day« könne man in Deutschland am 20. März nicht sprechen, sagt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Seine Parteikollegen, die Länderchefs Franziska Giffey und Dietmar Woidke, verlangen, dass sie auch danach noch eigene strenge Maßnahmen verhängen dürfen. Und Bayerns CSU-Innenminister Joachim Herrmann geht davon aus, dass Coronaleugner dann »immer noch Spektakel machen«.

Es ist schwer nachvollziehbar, warum die Politik den breit getragenen und mit ganz wenig Streit beschlossenen, tiefgreifenden Lockerungsplan nicht offensiv verkauft. Und warum man nicht positiv kommuniziert, dass die meisten tiefgreifenden Corona-Maßnahmen absehbar nicht gebraucht werden. Die verkrampfte Botschaft am Tag eins nach dem Beschluss lautet stattdessen: »Das haben wir nicht so ganz ernst gemeint.«

Daher bleibt abzuwarten, wie nachhaltig die Lockerungsübungen sind. Mit Blick auf das Virus bestehen Zweifel, denn der offenbar erfolgreiche BA.2.-Subtyp der Omikron-Variante könnte die derzeitige Welle in die Länge ziehen. Ohnehin war der 20. März recht früh gewählt: Zwar ist dann Frühlingsanfang, aber die saisonalen Effekte wirkten schon in den vergangen beiden Coronajahren deutlich später. Bleibt der Fahrplan bis dahin bestehen?

Wege, wie sie Dänemark und Großbritannien beschreiten, sind in Deutschland unvorstellbar. Und die dortigen Erfahrungen dürften abschreckend genug sein. Aber man sollte sich doch einfach mal freuen, dass wir mit Blick auf die Pandemie in den kommenden Monaten in deutlich ruhigerem Fahrwasser unterwegs sein werden. Wie wäre es, wenn wir die Zeit nutzen, um diesmal vorbereitet und guten Mutes der nächsten Welle entgegen zu segeln? Angst vor der eigenen Courage braucht es da nicht.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal