Börsengang als Geisterfahrt

Kurt Stenger über die VW-Pläne mit der Tochter Porsche

Es ist noch nicht so lange her, da war Porsche ein eigenständiger Sportwagenbauer, über den Porsche-Piëch-Clan und gemeinsame NS-Vergangenheit aber auch ein bisschen mit Volkswagen verbandelt. Erst als die Schwaben zu hochnäsig wurden, endeten sie als Marke der bodenständigen Niedersachsen. Doch VW möchte Porsche nun an die Börse bringen.

Alles zurück auf Anfang also? Nein, denn VW will unabhängiger werden vom unkalkulierbaren Streit der Porsche-Piëch-Familie, die mit dem Sportwagenbauer und in der Hoffnung auf fette Beute davonbraust. Mehr als um solche Kapitalinteressen geht es um echte Weichenstellungen fürs Unternehmen: Mit Porsche trennt sich VW von dem Relikt aus der Zeit des individuellen Protzes und des Bleifußes und zeigt, dass man sich der radikalen Veränderung in der Autowelt stellt. Gerade Großinvestoren wollen hier Gewissheit – die EU-Taxonomie wird das noch erheblich verstärken. Womit wir aber doch wieder bei den Kapitalinteressen sind.

VW wird schon wegen seiner Größe eine Zukunft haben. Doch was wird aus Porsche, wenn in der Autowelt irgendwann Carsharing, Verlangsamung, der Autopilot und ganz leise Antriebe dominieren? Womöglich wird der Börsengang auf ganz lange Sicht zu Porsches Geisterfahrt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal