Fraktionschefin der Grünen tritt zurück

Antje Kapek nennt mentale und physische Erschöpfung als Grund

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Berlins Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek hat überraschend ihren Rücktritt erklärt. Sie wolle sich mit sofortiger Wirkung von der Fraktionsspitze zurückziehen, sagte sie in einer persönlichen Erklärung am Dienstag im Abgeordnetenhaus. Kapek ist seit 2012 Fraktionschefin, seit 2016 gemeinsam mit Silke Gebel.

Kapek begründete ihre Entscheidung damit, dass Wahlkampf, Koalitionsverhandlungen sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie mentale und physische Spuren bei ihr hinterlassen hätten. »Gerade in den letzten Wochen hat der Grad an Erschöpfung massiv zugenommen und so muss ich jetzt eine persönliche Reißleine ziehen und mir erst mal Zeit für mich nehmen«, so Kapek. Dennoch sei sie »von ganzem Herzen Politikerin in dieser wunderbaren Stadt« und wolle sich auch zukünftig als Abgeordnete »für ein gerechtes, ökologisches und menschliches Berlin« einsetzen.

Kapeks Co-Fraktionsvorsitzende Gebel bedauerte den Schritt ihrer Parteikollegin und bedankte sich bei ihr. »Wir haben in den gemeinsamen fünf Jahren an der Spitze der Grünen-Fraktion viel politisch für Berlin erreicht und jede Menge Spaß gehabt«, so Gebel. Ramona Pop (Grüne), die sich schon Ende vergangenen Jahres aus der Landespolitik zurückgezogen hatte, dankte Kapek ebenfalls »für deine Leidenschaft und deine Power«. Berlins Umwelt- und Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) äußert sich »froh, dass du uns erhalten bleibst, so geradlinig und direkt wie du bist«.

Die 45-Jährige wurde in Kreuzberg geboren und hat ihre politische Karriere in der dortigen Bezirksverordnetenversammlung begonnen, der sie von 2006 bis 2011 angehörte, zuletzt als Vorsitzende der Bezirksfraktion. Seit September 2011 ist sie Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Zu den Arbeitsschwerpunkten der studierten Geografin und Regionalplanerin gehören unter anderem Umwelt- und Verkehrspolitik sowie Stadtentwicklung. Auf ihrer Homepage beschreibt Antje Kapek ihren Anspruch, den »Alltag für alle Menschen spürbar besser« zu machen. »Deshalb geben wir Rad, Fußverkehr, Bus und Bahn den Vorrang vor Blechlawinen und setzen auf blühende Quartiere statt Betonwüsten.« Außerdem seien ihr Transparenz und Beteiligungsmöglichkeiten wichtig.

Bevor die Grünen die jetzige Verkehrssenatorin Bettina Jarasch im Herbst 2020 zur Spitzenkandidatin ausriefen, galt auch Kapek neben der damaligen grünen Wirtschaftssenatorin Ramona Pop als mögliche Anwärterin. Nach der Abgeordnetenhauswahl im September, bei der die Grünen zweitstärkste Partei hinter der SPD wurden, wählten die Abgeordneten Kapek und Gebel erneut an die Fraktionsspitze. Wer ihr dort nachfolgen soll, wurde zunächst nicht bekannt gegeben. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal