Werbung

Wenn Krieg Profit in Aussicht stellt

Martin Höfig über die Unmoral des Tönnies-Konzerns

  • Von Martin Höfig
  • Lesedauer: 2 Min.
Egal ob Menschen oder Tiere: Bei Tönnies hat niemand etwas zu lachen
Egal ob Menschen oder Tiere: Bei Tönnies hat niemand etwas zu lachen

Wer eine Ahnung davon bekommen will, wie weit Schlachter von humanitären Einstellungen entfernt sein können, dem sei Tobe Hoopers Horrorklassiker »The Texas Chainsaw Massacre« (dt. »Blutgericht in Texas«) aus dem Jahr 1974 empfohlen. Im Gegensatz zu dessen Protagonisten Leatherface macht sich der deutsche Fleischpate Clemens Tönnies nicht selbst die Hände schmutzig, mit denen er seine Millionen zählt. Um diese immer weiter zu vermehren, hat er nun ein paar seiner Leute an die polnisch-ukrainische Grenze geschickt mit dem Auftrag, dort gestrandete Ukrainerinnen abzufangen. Ein Hungerlohn, von dem sie dann auch noch 254 Euro für ihre Barackenunterkunft hätten abdrücken müssen, sollte sie verlocken, in den spätestens seit Corona bekannten schäbigen Fleischhallen des Konzerns zu schuften.

Wie um die vom Krieg Geschundenen für dieses erbärmliche Angebot empfänglich zu machen, war Tönnies Anfang März persönlich an besagte Grenze gekommen und hatte dort gönnerhaft Wurstkonserven verteilt. Und das, obwohl er bis zuletzt mit Russlands Präsident Wladimir Putin befreundet war.

Marx’ Zitat wurde schon oft bemüht, doch auf diese fleischgewordene Charaktermaske passt es nun wirklich ganz genau: »Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel.« Man stelle sich Clemens Tönnies nur für einen Moment im 19. Jahrhundert vor.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung