Schneller handeln gegen Nazis

Sebastian Weiermann über die Razzien gegen Rechtsradikale

Es ist gerade einmal anderthalb Wochen her, dass das Büro der Linke-Landtagsabgeordneten Kati Engel in Eisenach angegriffen wurde. Scheiben splitterten. Wer posierte kurz zuvor an der Schießbude bei einem Volksfest? Bundesweit bekannte Neonazis, die auch Ziel der Durchsuchung am Mittwoch waren. Wer traf sich in der Eisenacher NPD-Zentrale? Auch bekannte, zum Terror bereite Neonazis.

Ist das alles eine Neuigkeit? Nein! Antifaschistische Recherchegruppen und Linke-Politiker*innen haben schon lange davor gewarnt, dass Faschisten in Eisenach einen »Nazi-Kiez« aufbauen wollen. Konkret konnten sie die handelnden Personen und ihre Rolle in der extremen Rechten benennen. Sie beschäftigen sich mit der Szene und machen ihr Wissen transparent. Das unterscheidet sie immer noch von staatlichen Akteuren. Zwar heißt es vom Generalbundesanwalt, dass Gruppen, die Ziel der aktuellen Durchsuchungen waren, teilweise schon seit Jahren zum Beispiel vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Aber passiert ist lange nichts. Deswegen bleibt festzustellen, dass die Durchsuchungen am Mittwoch zwar gut und richtig waren, sie aber wie so oft zu spät kamen. Ein »Frühwarnsystem« gegen Rechts sind die Sicherheitsbehörden nicht.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal